Unterhaltung
Gina-Lisa Lohfink soll zwei Männer "bewusst wahrheitswidrig" der Vergewaltigung beschuldigt haben.
Gina-Lisa Lohfink soll zwei Männer "bewusst wahrheitswidrig" der Vergewaltigung beschuldigt haben.(Foto: picture alliance / dpa)

Strafbefehl gegen Ex-"Topmodel": Lohfink soll Vergewaltigung erfunden haben

Im Sommer 2012 bezichtigt Gina-Lisa Lohfink zwei Männer der Vergewaltigung. Sie behauptet, mit K.O.-Tropfen gefügig gemacht worden zu sein. Doch ein Gericht widerspricht nun dieser Version - und verhängt eine empfindliche Strafe.

Gina-Lisa Lohfink hat Ärger mit der Justiz: Gegen die Ex-Kandidatin der Castingshow "Germany's Next Topmodel" ist einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge Strafbefehl erlassen worden. Das Amtsgericht Tiergarten hat die Blondine zur Zahlung von 24.000 Euro wegen Falschverdächtigung verdonnert. Sie soll eine Vergewaltigung im Sommer 2012 nur erfunden haben. Lohfink hatte Anzeige gegen Paradis F. und Sebastian C. erstattet, weil die beiden Männer sie mit K.O.-Tropfen gefügig gemacht haben sollen. Das Gericht sieht das aber offenbar anders.

Von der Liaison mit den beiden Männern in einer Berliner Wohnung war ein Video im Internet aufgetaucht. Darin soll deutlich zu hören sein, wie die 29-Jährige "Hör auf!" sagt. Ermittler werteten daraufhin das Material aus und überprüften die Chatverläufe auf dem Handy eines der Verdächtigen. Sogar ein Gutachter war beauftragt worden, der ein toxikologisches Gutachten erstellte. Das Ergebnis: Es soll keine Vergewaltigung gegeben haben. "Es kam sowohl  mit F. und C. zum mehrfachen einverständlichen Vaginal- und Oralverkehr, ohne dass sie Zwangsmittel einsetzen", urteilte das Gericht.

Model will Einspruch einlegen

Lohfink selbst will von einer Falschbehauptung nichts wissen. Sie allein sei in diesem Fall die Geschädigte. "Ich habe auch Kontakt zu einer Frau gehabt, der mit den gleichen Jungs Ähnliches passiert sein soll", sagte sie der "Bild". "Für mich sind das keine Männer! Ich finde es sehr armselig und widerlich, wenn man Frauen abfüllen und somit unzurechnungsfähig machen muss, um mit ihnen gegen deren Willen intim zu werden und dann noch wie in meinem Fall gegen meinen Willen dabei Bild- und Videomaterial anzufertigen."

Ihr Anwalt will nun Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen. Voraussichtlich im Frühjahr muss sich die Blondine vor Gericht verantworten. Bis dahin gilt für Lohfink offenbar das Prinzip Hoffnung. "Ich bin mir sicher, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommen wird."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen