Unterhaltung

Weltweit erste Ausstellung: Scorsese zeigt private Schätze

"Taxi Driver", "Good Fellas", "Aviator", "Hugo Cabret" - US-Regisseur Martin Scorsese hat mit seinen Werken Filmgeschichte geschrieben. Jetzt gibt es zum ersten Mal eine große Schau über sein Schaffen - rund 600 Ausstellungsstücke sind zu sehen.

Martin Scorsese bei einer Vorführung von "Gangs of New York" im Dezember 2002.
Martin Scorsese bei einer Vorführung von "Gangs of New York" im Dezember 2002.

Robert De Niros Hemd mit den Kunstblutflecken aus "Kap der Angst" und sein in "Wie ein wilder Stier" getragener Boxhandschuh - sie gehören zu den rund 600 Ausstellungsstücken, die in der Schau "Martin Scorsese" (10. Januar bis 12. Mai 2013) im Berliner Museum für Film- und Fernsehen zu sehen sein werden. Für die weltweit erste Ausstellung über das Werk von US-Regisseur Scorsese hat der heute 70-jährige Oscar-Preisträger erstmals sein privates Archiv geöffnet.

"Wir bekommen sehr viel Persönliches von Martin Scorsese", sagt Ausstellungskuratorin Kristina Jaspers. Außerdem werden wertvolle Stücke aus der Sammlung von Scorseses Lieblingsschauspieler De Niro gezeigt, der auch die Hauptrollen in heute bereits als Klassiker geltenden Scorsese-Filmen wie "Taxi Driver", "Good Fellas" und "Casino" spielte.

Berühmte Film-Kostüme

Leonardo DiCaprio, Adam Scott, Jude Law und Cate Blanchett in "The Aviator".
Leonardo DiCaprio, Adam Scott, Jude Law und Cate Blanchett in "The Aviator".(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Leonardo DiCaprios Kostüm aus "Gangs of New York" kann in der Schau ebenso bestaunt werden wie Cate Blanchetts Robe aus "Aviator". In Briefen von De Niro und Scorsese ist nachzulesen, wie die beiden die Figuren der berühmten Filme entwickelten. Von Scorsese selbst gezeichnete Storyboards mit Bildern zur Abfolge der einzelnen Szenen können die Besucher studieren, unter anderem zu Filmen wie "Taxi Driver", "Hexenkessel" und "Aviator".

Auch das allererste selbstgezeichnete Drehbuch des im New Yorker Italienerviertel "Little Italy" als Sohn einer sizilianischen Arbeiterfamilie aufgewachsenen Scorsese ist zu sehen: ein mit Buntstiften gemaltes Storyboard für einen fiktiven Film namens "Eternal City".

New York hat eigenes Kapitel

Ein eigenes Kapitel ist in der Ausstellung den Figuren und dem zentralen Schauplatz von Scorseses Filmen gewidmet: der Metropole New York und  dort besonders dem Einwanderer-Viertel "Little Italy". Ein Stadtmodell zeigt die Drehorte, an denen der Regisseur seine Geschichten inszeniert hat.

Die Familie ist dort meist Dreh- und Angelpunkt der Beziehungen und Konflikte - die Familie als Hort der Geborgenheit und zugleich als Keimzelle des organisierten Verbrechens. Auch die spezielle Scorsese-Ästhetik, die der Regisseur unter anderem mit dem deutschen Kameramann Michael Ballhaus entwickelte, ist Thema der Schau.

Wegen Dreharbeiten verhindert

Scorsese selbst sei tatsächlich etwas nervös, dass eine so große Schau für ihn inszeniert wird, heißt es im Filmmuseum. Zur Eröffnung werde er aber leider nicht kommen können. Er steckt mitten in den Dreharbeiten zu seinem neuen Film "The Wolf of Wall Street". In dem Börsen-Thriller um Betrug und Korruption an der New Yorker Wall Street spielt Leonardo DiCaprio die Hauptrolle. Es ist bereits der fünfte gemeinsame Film für Scorsese und DiCaprio, nach "Gangs of New York", "Aviator", "Departed - Unter Feinden" und dem Horrorthriller "Shutter Island".

Das Berliner Kino Arsenal zeigt noch bis zum 15. Januar eine Retrospektive mit Scorsese-Filmen.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen