Unterhaltung
Achtung, gleich sinkt das Niveau: Lanz (l.), Butler und ein Kübel Eiswürfel.
Achtung, gleich sinkt das Niveau: Lanz (l.), Butler und ein Kübel Eiswürfel.(Foto: dpa)

Rektalmassagen und ein feuchter Schritt: "Wetten, dass..?" geht unter die Gürtellinie

Von Volker Probst

Dagegen stinkt sogar der Ballermann ab. Die Mallorca-Ausgabe von "Wetten, dass..?" gerät zu einer Ansammlung von peinlichen Anzüglichkeiten, unangenehmen Zoten und obskurer Homoerotik. Selbst Gewürzgurken sorgen da für spätpubertäre Lacher. Eine Sendung, bei der auch die abgebrühtesten Gäste irgendwann nicht länger hinschauen können.

"Mission M" - so hätte man den Samstag überschreiben können. Im Kampf gegen das Hochwasser richteten sich die meisten Augen in diesen Stunden auf Magdeburg. In Schweden wurde Prinzessin Madeleine unter die Haube gebracht. Und am Abend wollte der Markus als Matador auf Malle mal so eine richtige Megasause veranstalten. Unter anderem mit der Michelle, aber nicht mit Michaels Kindern, die nach dem mutmaßlichen Selbstmordversuch von Paris Jackson ihr Kommen kurzfristig abgesagt hatten. Und auch nicht mit den Möpsen - wir passen uns hier nur dem Niveau deutscher Samstagabend-Unterhaltung an - von Pamela Anderson, deren Mallorca-Trip angeblich einem Management-Wechsel zum Opfer fiel.

So langsam dürfte sich dann in Hollywood rumgesprochen haben, welches Niveau im deutschen Fernsehen vorherrscht.
So langsam dürfte sich dann in Hollywood rumgesprochen haben, welches Niveau im deutschen Fernsehen vorherrscht.(Foto: dpa)

Man könnte meinen, es ginge um "Bauer sucht Frau", doch natürlich reden wir an dieser Stelle nicht von munteren Milchbauern, sondern von "Wetten, dass..?" und seinem moderierenden Mutti-Liebling Markus Lanz. Während Vorgänger Thomas Gottschalk die Chance einer Sommer-Ausgabe des Show-Dinos auf der Balearen-Insel stets nutzte, um seinem eigenwilligen Klamotten-Stil noch ein paar ausgefallene Walla-Walla-Akzente hinzuzufügen, kennen wir nun auch das Sonnenschein-Gefühl der Marke Lanz: keine Krawatte, der oberste Knopf des Slim-Fit-Hemdes offen und ein Paar Sneaker zum Maßanzug. Da werden doch mal Urlaubsträume wahr.

So ein schöner Tag?

Trotz der viel beschrienen Baufälligkeit der Arena in Palma de Mallorca wollte Lanz das Gemäuer zum Beben bringen. Dazu lud er sich neben der bereits erwähnten Michelle Hunziker mit Baby-Bauch auch noch Brausen-Bastler Stefan Raab, Sprachfehler-Spaßvogel Paul Panzer, Hollywood-Held Gerard Butler und das Proll-Pärchen Carmen und Rooooooobert Geiss auf die Couch.

Tolle Arena, miese Show: "Wetten, dass..?" gastierte wieder einmal auf Mallorca.
Tolle Arena, miese Show: "Wetten, dass..?" gastierte wieder einmal auf Mallorca.(Foto: dpa)

Für die musikalischen Momente sorgte unterdessen nicht zuletzt das dreifaltige M aus Murs, Mike und Musical - Casting-Show-Überbleibsel und "Troublemaker" Olly Murs, "Let It Go"-Sänger Mike Rosenberg alias Passenger und das Ensemble des Essener Queen-Musicals "We Will Rock You". Nicht zu vergessen natürlich eine Dreifaltigkeit der anderen Art: Mickie Krause, Tim Toupet und Jürgen Drews, die ihre schönsten Ballermann-Hits als Medley zum Besten geben durften. So ein schöner Tag, Schatzi, schenk mir davon doch bitte mal ein Foto, dann bau ich dir auch ein Schloss - wer wollte da schon widersprechen?

Nun ja, vielleicht das Publikum in der Arena und an den Fernsehbildschirmen. Denn der Einzige, der die Statik in Palma wohl wirklich in Gefahr brachte, war Dieter Tappert. Prompt setzte er das Motorradgespann, mit dem er in das weite Rund einfuhr, gegen die Wand. Nun wissen wir, weshalb er als Künstlernamen ein Kettenfahrzeug erwählte. Seinem Pseudonym Paul Panzer machte Tappert mit der Aktion jedenfalls alle Ehre.

Ein wahrer Knack-Hintern

Wettkönig wurde Kletterkünstler Andreas Hofer.
Wettkönig wurde Kletterkünstler Andreas Hofer.(Foto: dpa)

Aber auch die eigentlichen Stars der Show, die Wettkandidaten, sollte man natürlich würdigen. Geistige Höhenflüge waren dabei diesmal weniger gefragt als athletische Verrenkungen. Egal, ob es darum ging, per Salto in Badehosen zu springen, nur mit den Beinmuskeln ein Auto vorwärts zu hieven oder sich allein mit den Armen an der Unterseite einer 20 Meter langen Feuerwehrleiter nach oben zu hangeln. Letzteres machte den Österreicher Andreas Hofer zum Wettkönig. Und, ach ja, dann war da noch - abgesehen von der Kinderwette mit fliegenden Badehauben - die Sache mit den Nüssen. Und dem Gesäß. Und Gerard Butler.

Der 22-jährige Willi Brozmann knackte in einer Minute mehr als 50 Walnüsse, indem er sich mit seinem Hintern auf sie stürzte. Das tat schon beim Zuschauen derart weh, dass nicht nur Wettpate Butler irgendwann nicht mehr hinsehen mochte. Trotzdem schickte Lanz ihn, sich und das Publikum nach bestandener Wette in die Verlängerung. Die Tiermasken, die Hollywood-Stars in vergangenen Ausgaben von "Wetten, dass..?" aufsetzen mussten, scheinen dem ZDF ausgegangen zu sein. Stattdessen drängte der Moderator den eher widerwilligen Schauspieler dazu, doch bitte auch mal in die Rolle des menschlichen Nussknackers zu schlüpfen. Natürlich erst, nachdem er selbst mit seinem Astral-Po die Schwierigkeit der Aufgabe demonstriert hatte. Eine Show-Einlage für den Arsch sozusagen.

Willi Brozmann durfte auch ins Fernsehen.
Willi Brozmann durfte auch ins Fernsehen.(Foto: dpa)

Normalerweise sollte man so etwas natürlich nicht schreiben, doch treffen wir damit genau den Grundton der Sendung, die man uns da aus Mallorca servierte. Der lag über weite Strecken unterhalb der Gürtellinie. Das fing schon an, als Stefan Raab über seinen einst erlittenen Steißbeinbruch und die vom Arzt empfohlenen Rektalmassagen sinnierte. "Du hast es wirklich genossen", mutmaßte Lanz ob der Schilderungen. Und als Raab sich kurz darauf testweise an die Feuerwehrleiter hing und Lanz ihn von hinten stützte, konnte sich der "Wetten, dass..?"-Moderator gar die Bemerkung nicht verkneifen: "'Ne kleine Massage." Ja, so geht anspruchsvolle ZDF-Unterhaltung heute.

"Jetzt tu' mal nicht so"

Wem das womöglich noch nicht anzüglich genug war, für den hielt die Show noch eine Reihe weiterer Zoten, nicht selten mit bizarrer Homoerotik, parat. "Und schon wieder so ein Oberkörper", meinte Lanz, nachdem er so ziemlich jeden der nahezu ausschließlich männlichen Wettkandidaten dazu aufgefordert hatte, das Sixpack in die Kamera zu halten. Raab und Panzer fielen den durchschwitzten Nackedeis nach ihren gemeisterten Wetten in die Arme. Butler konnte sich den Griff an Willis Nussknacker-Popo nicht verkneifen. Und Robert Geiss die Präsentation seiner behaarten Plauze leider auch nicht.

Den Höhepunkt der Fremdscham bildete aber zweifelsohne Butlers Wetteinsatz, den er einzulösen hatte, weil er an Willis hartem Hintern zunächst gezweifelt hatte. Zur Strafe musste sich der Hollywood-Beau einen Kübel Eiswürfel in die Hose kippen und den "Erlkönig" rezitieren. Als er da so stand mit offenem Gürtel und triefendem Schritt, glaubten auch Hunziker und Raab endgültig nicht mehr daran, dass man mit dem Zweiten besser sieht. "Der hatte gerade Eis in der Hose, der hat jetzt 'nen ganz Kurzen" - die Sprüche von Robert Geiss passten hier auf einmal wirklich bestens ins Programm. "Ich bin nur Gast in der Sendung", versuchte Raab sein abgewandtes Gesicht zu wahren. Nur Lanz war das alles scheinbar gar nicht peinlich. "Jetzt tu' mal nicht so", bemühte er sich, den Pro7-Kollegen auf die unterirdische Humor-Linie zu zwingen.

Tiefer geht immer: Lanz beim Limbotanz.
Tiefer geht immer: Lanz beim Limbotanz.(Foto: dpa)

"Ich liebe Gurken", freute sich die schwangere Hunziker, als ihr Lanz-Assistentin Cindy aus Marzahn einen Gemüse-Snack reichte. Kein Wunder, dass auch diese Aussage bei der spätpubertären Stimmungslage auf dem Sofa genau ins Schwarze traf. Nur als Panzer sich dann auch noch über Hunzikers Bekenntnis beömmelte, dass sie sich ebenso gern hart gekochte Eier in den Mund steckt, kannte Lanz auf einmal keinen Spaß mehr: "Ich weiß gar nicht, was daran so lustig ist." Tja, wer Wind sät, wird Sturm ernten, heißt es bekanntlich. Zwar nicht im "Erlkönig", aber schon in der Bibel.

Betretenes Schweigen

"Je schneller das vorbei ist, umso besser", sagte Raab zu Jürgen Drews, ehe er zur "Strafe" für den falschen Tipp bei seiner Wette mit dem König von Mallorca "Ein Bett im Kornfeld" anstimmen durfte. Man hätte Raabs Worte gut und gerne als Motto über die gesamte Show schreiben können. Auch ein dreiviertel Jahr nach seiner Amtsübernahme bei "Wetten, dass..?" hat Lanz das Format nicht im Griff. Auf der großen Arena-Bühne wurde das überdeutlich. Da zog er über das "Plastik" von Pamela Anderson her, die er bei ihrem Erscheinen sicher noch untertänigst hofiert hätte. Hier machte er sich zum Missfallen von Jürgen Drews über Costa Cordalis lustig. Und dort schaffte er es nicht, Raab davon abzuhalten, eine gefühlte Ewigkeit für seine Erfindung eines Duschkopfs Werbung zu machen.

Gute Miene zum verbalen Ringelpiez musste allerdings vor allem Hunziker machen. Erst wurde sie bei Fragen nach ihrer Tochter nahezu bockig. Dann bemängelte Lanz die Jacke, mit der seine frierende Kollegin ab Mitte der Sendung ihr freizügiges Dekolleté doch glatt zu verdecken wagte. Und schließlich bescheinigte der Moderator der Schwangeren, kurz nachdem sie ihm ihre Verlobung gesteckt hatte, dass sie doch wirklich gut zu Gerard Butler passen würde. Der Rest war Schweigen. Betretenes Schweigen.

Auch die Kommunikation mit Assistentin Cindy lief alles andere als rund. Manchmal konnte man sich nicht mehr so sicher sein, ob das Gefrotzel zwischen dem ungleichen Gespann wirklich nur humorvoll gespielt ist. "Paul, reiß dich zusammen", belehrte Lanz Cindys allzu übermütigen Comedy-Kollegen im scharfen Ton. Und auch die dazwischen quatschenden Geissens maßregelte der Moderator bestimmt: "Wir versuchen hier gerade ein Gespräch."

Das alles war ungefähr so locker wie ein hart gekochtes Ei. Positiv zu Buche stehen nur die knapp 553.000 Euro, die während der Show für die Hochwasser-Opfer gesammelt wurden, und die Rettungstat des Moderators bei der "Lanz-Challenge". Als eine Zuschauerin dabei war, sich mit ihren selbst gesteckten Limbo-Regeln der Lächerlichkeit preiszugeben, schwenkte Lanz geistesgegenwärtig um. Statt Stangentanz gab es nun Kugelstoßen mit Howard aus München, der nicht nur wegen seines Namens verblüffende Ähnlichkeiten mit Howard Carpendale aufwies. Dass der Sänger dann stellvertretend die Hawaii-Reise für die ausgebuhte Limbo-Lusche ergatterte, war Schicksal. Diese Pfiffe hatte Lanz nicht verdient.

Doch letztlich fasst nichts die jüngste "Wetten, dass..?"-Sendung besser zusammen als ein beiläufiger Dialog von Markus Lanz und Paul Panzer:

Lanz: "Wir freuen uns, Paul, auf die nächste Wette. Und das ist spektakulär, sag ich mal."

Panzer: "Das sagst du doch immer."

Lanz: "Ja, ja, ich weiß."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen