Sport
(Foto: imago/Beautiful Sports)

Abgang trifft Frankreichs Biathleten: Dominator Fourcade verliert Starcoach

In die absolute Weltspitze stoßen Frankreichs Biathleten unter Trainer Siegfried Mazet vor, die Dominanz von Martin Fourcade bei den Herren ist einmalig. Nun kündigt der Erfolgscoach seinen Abschied an - zum Entsetzen seines Verbandes.

Erfolgstrainer Siegfried Mazet kehrt den  französischen Biathleten um Musterschüler Martin Fourcade nach acht  Jahren überraschend den Rücken. Das bestätigte der Franzose auf  seiner Facebook-Seite. Mehrere Medien spekulieren bereits, dass der  38-Jährige im Sommer nach Norwegen wechselt und dort künftig die  starke Männermannschaft um Ole Einar Björndalen, Emil Hegle Svendsen und Tarjei Bö betreut.

"Ich verhandle momentan noch, aber es ist nichts unterschrieben.  Es gibt viele Optionen für mich", sagte Mazet, der in den nächsten  Wochen "eine internationale Herausforderung" annehmen möchte. In  seinem Heimatland hat er in seinem Amt sportlich mittlerweile alles  erreicht, führte Dominator Fourcade unter anderem zu einmaligen fünf  Gesamtweltcupsiegen in Folge, zehn WM-Goldmedaillen und zwei Olympiasiegen.

Beim französischen Verband stößt der Schritt derweil auf  Unverständnis, denn eigentlich war man von einem Verbleib Mazets bis  zu den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang ausgegangen. "Ich  habe vor zehn Tagen beim Weltcupfinale in Russland davon erfahren.  Es ist eine persönliche Entscheidung, und ich möchte das nicht  weiter kommentieren", sagte Stéphane Bouthiaux, Chef der  französischen Skijäger, der Nachrichtenagentur AFP.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen