Technik
Uhren mit Android Wear sind bislang kein Kassenschlager.
Uhren mit Android Wear sind bislang kein Kassenschlager.(Foto: Google)

Hoffnungsträger Apple Watch: Android-Smartwatches floppen

Smartwatches mit Android Wear liegen fast wie Blei in den Regalen. Im vergangenen Jahr wurden weltweit nur rund 720.000 Geräte verkauft. Die Apple Watch könnte den nötigen Schwung ins Geschäft bringen.

Das Geschäft mit den Smartwatches läuft schlecht. Laut einer aktuellen Studie von "Canalys" wurden im Jahr 2014 insgesamt 4,6 Millionen sogenannte Smart Wearables verkauft, dazu zählen unter anderem Smartwatches und Fitness-Bänder. Die Uhren von Herstellern wie LG, Sony, Motorola oder Samsung, die mit Android Wear laufen, machen mit insgesamt 720.000 verkauften Exemplaren aber nur rund ein Sechstel des Gesamtmarktes aus. Zum Vergleich: Allein Pebble hat von seinen beiden Smartwatch-Modellen, die mit iOS und Android kompatibel sind, im selben Zeitraum 700.000 Exemplare verkauft. 

Samsung setzt auf Masse

Die beliebteste Android-Wear-Uhr kommt laut "Canalys" von Motorola: die Moto 360. LGs zweite Smartwatch G Watch R verkaufte sich ebenfalls gut, deutlich besser zumindest als der Vorgänger, so Canalys. Marktführer ist Samsung, das in nur 14 Monaten sechs verschiedene Smart Wearables veröffentlicht hat, sowohl für Android Wear als auch für sein eigenes Betriebssystem Tizen - darunter das Fitnessband Gear Fit, die Android-Wear-Uhr Gear Live und die Tizen-Uhr Gear S.

Der chinesische Hersteller Xiaomi war mit seinem Einstieg in den Wearable-Markt erfolgreich: Das günstige Fitness-Armband Mi Band wurde 2014 über eine Million Mal verkauft, vor allem in China. In Deutschland ist der Fitness-Tracker mit Schrittzähler und Akkulaufzeiten von bis zu 30 Tagen bereits für rund 20 Euro zu haben.

Kurz vor dem Marktstart der Apple Watch lassen diese Zahlen aufhorchen. Die erste Smartwatch von Apple könnte dem Markt neuen Schwung verleihen und das allgemeine Interesse an Smartwatches erhöhen. Ob sie aber ein großer Verkaufserfolg wird, ist offen. Analysten rechnen mit mehreren Millionen verkauften Smartwatches im ersten Jahr, Schätzungen gehen von 10 bis 40 Millionen Exemplaren aus.

Derweil macht Apple-Chef Tim Cook Werbung für die schlaue Uhr und spricht vor Investoren von einer Funktion, die den Träger stündlich daran erinnert, aufzustehen und sich zu bewegen. Es dauere ein wenig, sich daran zu gewöhnen, doch das regelmäßige Aufstehen sei "wirklich gut", so Cook. "Viele Ärzte glauben, dass Sitzen der neue Krebs ist", sagte Cook laut "Cnet" im Rahmen einer Technologie-Konferenz bei Goldman Sachs. Die Apple Watch solle die Art verändern, wie Menschen ihr Leben leben. Bislang deutet jedoch nichts darauf hin, dass die Apple-Uhr mehr kann als die bereits erhältlichen Smartwatches. 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen