Technik
Bei einigen iPhones 5S geht dem Akku sehr schnell die Puste aus.
Bei einigen iPhones 5S geht dem Akku sehr schnell die Puste aus.(Foto: kwe)
Mittwoch, 30. Oktober 2013

Akku-Problem durch Produktionsfehler: Apple ruft iPhones zurück

iPhone-5S-Käufer, deren Gerät allzu schnell schlapp macht, können es vielleicht einfach umtauschen. Apple gibt zu, dass bei einigen seiner neuen Smartphones ein Produktionsfehler die Probleme verursacht.

Smartphones halten leider nicht so lange durch, wie es einfache Handys früher taten. Auch das neue iPhone 5S ist da keine Ausnahme. Im Normalbetrieb sollte das Gerät aber je nach Nutzung ein bis zwei Tage ohne Steckdose durchhalten. Einige Nutzer von Apples neuem Smartphone haben aber festgestellt, dass der Akku ihres Geräts viel schneller schlapp macht.

In den meisten Fällen dürfte eine im Hintergrund aktualisierende defekte App die Batterie leersaugen, ohne das am iPhone 5S selbst ein Defekt vorläge. Doch wie jetzt eine Apple-Sprecherin der "New York Times" bestätigt hat, sind einige der neuen Smartphones tatsächlich defekt.

Apple tauscht defekte iPhones aus

"Wir haben kürzlich einen Produktionsfehler festgestellt, von dem eine sehr kleine Zahl von iPhone-5S-Geräten betroffen ist", sagte Teresa Brewer der Zeitung. Der Fehler könne dazu führen, dass es länger dauere, den Akku zu laden oder dass die Laufzeit verringert sei. Man nehme zu Kunden, die ein defektes iPhone 5S haben, Kontakt auf und biete ihnen Austauschgeräte an, so die Apple-Sprecherin. Wie die "New York Times" schreibt, bedeutet "Produktionsfehler" nicht, dass die Akkus selbst defekt sind. Es könnte also auch ein Problem mit der Steuerungselektronik vorliegen.

Apple habe keine Zahl genannt, aber das Statement lasse vermuten, dass es sich um einige Tausend betroffene Smartphones handele, heißt es in dem Artikel. Es dürfte also mehr als übertrieben sein, von einem "Akku-Gate" zu reden - immerhin hat Apple bereits mehrere Millionen iPhone 5S verkauft.

Die Aussage, man nehme Kontakt zu betroffenen Kunden auf, lässt darauf schließen, dass es sich um eine bestimmte Charge handelt, deren Seriennummern bekannt sind. Das Fachmagazin "Mac&i" empfiehlt iPhone-Besitzern, die den Verdacht haben, eins der defekten Geräte zu besitzen, trotzdem von sich aus Kontakt zum Apple-Support aufzunehmen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen