Technik

Telekom muss warten: De-Mail kommt später

Eigentlich wollte die Telekom im Januar loslegen.
Eigentlich wollte die Telekom im Januar loslegen.

Der Start der rechtssicheren elektronischen De-Mail verzögert sich. Wie "Die Welt" meldet, soll der Bundesrat das entsprechende Gesetz erst am  erst am 11. Februar verabschieden. Die beteiligten Unternehmen Deutsche Telekom und United Internet planten daher einen Start erst im März.

Ein Sprecher der zu United Internet gehörenden 1&1 Internet AG bedauerte die Verzögerung. "Wir hätten uns schon gewünscht, im Januar loslegen zu können. Jetzt müssen wir quasi nochmals eine Warteschleife ziehen." Das Unternehmen werde jetzt alle Interessenten informieren. "Gleichzeitig wollen wir die Kunden auch ermuntern, sich jetzt schon registrieren zu lassen und einen Namen zu sichern."

Allerdings werde auch der neue Zeitplan innerhalb der Unternehmen als sehr ambitioniert bezeichnet, schreibt die "Welt". Sollte der Bundesrat größere Änderungswünsche haben, sei auch ein deutlich späterer Start möglich, heißt es aus dem Umfeld der Unternehmen. United Internet und die Telekom haben bereits mit der Registrierung von Adressen begonnen und 850.000 davon vergeben. Preise wollen die beteiligten Unternehmen jedoch erst nennen, wenn das Gesetz endgültig verabschiedet ist. Die Deutsche Post setzt auf ein eigenes Konkurrenz-Angebot unter dem Domain-Namen epost.de, für das sie nach aktuellen Angaben bereits eine Million Kunden gewonnen hat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen