Technik
Windowws-Rechner ohne guten Antivirus-Schutz sind für Hacker ein gefundenes Fressen.
Windowws-Rechner ohne guten Antivirus-Schutz sind für Hacker ein gefundenes Fressen.(Foto: picture alliance / dpa)

Gratis-Software ist Testsieger: Der beste Virus-Schutz für Windows 8

Drei Antivirus-Programme für Windows 8 schneiden im jüngsten Test von AV-Test am besten ab, wirklich schlecht ist nur eine Software. Überraschung: Einer der Testsieger ist kostenlos.

Das unabhängige Institut AV-Test prüft regelmäßig aktuelle Antivirus-Programme. Nachdem im November und Dezember Schutz-Software für das immer noch weit verbreitete Windows 7 getestet wurde, waren in den ersten beiden Monaten 2015 diesmal 27 Virenwächter für Windows 8 und Windows 8.1 an der Reihe. Sie mussten in den Kategorien "Schutzwirkung", "Systembelastung" und "Benutzbarkeit" zeigen, was sie können.

Den ersten Platz teilen sich drei Antivirus-Programme, die mit 18 Punkten die bestmögliche Bewertung erreichten: Kaspersky Internet Security 2015 für 39,95 Euro, das mit 59,95 Euro deutlich teurere Bitdefender Internet Security 2015 und die kostenlose Qihoo-Software 360 AntiVirus, die inzwischen 360 Total Security heißt. Qihoo ist hierzulande relativ unbekannt, hat aber in seinem Heimatland China fast eine halbe Milliarde aktive Nutzer. Als chinesisches Unternehmen, das Gratis-Software anbieten, wird Qihoo in Europa und den USA zwar misstrauisch betrachtet. Doch bisher wurden keine echten "Hintertürchen" in seiner Antivirus-Software gefunden und Microsoft kooperiert mit dem Unternehmen, unter anderem bei seinem viel diskutierten Windows-10-Upgrade-Programm für nicht lizenzierte Windows-Kopien.

In der Kategorie "Schutzwirkung" erzielten außerdem Avast Free AntiVirus 2015, Avira Antivirus Pro 2015, Norton Security 2015, Trend Micro Internet Security 2015 und F-Secure Internet Security 2015 jeweils die vollen sechs Punkte. Die Programme bremsten jedoch die Systeme etwas zu stark aus und/oder leisteten sich zu viele Fehlalarme.

Grundsätzlich attestiert AV-Test fast allen getesteten Produkten ein "gutes bis akzeptables" Niveau. Im Schnitt seien 96 bis 98 Prozent der "Zero-Day-Angriffe" abgewehrt worden, bei denen Hacker versuchen, Sicherheitslücken auszunutzen, für die es noch keine Fehlerbehebung (Patch) gibt. Ein Null-Punkte-Desaster kassierte bei der Schutzwirkung Microsofts in Windows integrierte Gratis-Lösung Defender, die nur 75 Prozent aller Malware-Angriffe abwehren konnte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen