Technik
(Foto: picture alliance / dpa)

Startpage speichert keine Nutzerdaten: Diskretes Surfen ist in

Google ist mit weitem Abstand die am häufigsten benutzte Suchmaschine. Die Resultate, die sie liefert, sind hervorragend, aber Surfer bezahlen den guten Service, indem sie Daten preisgeben. Doch es gibt eine Alternative: Startpage nutzt alle Vorzüge von Google und schützt gleichzeitig die Privatsphäre seiner Anwender.

Innerhalb nur eines Jahres verzeichneten die diskretesten Suchmaschinen der Welt, Startpage und Ixquick, eine Verdoppelung der Suchanfragen. Mittlerweile werden täglich rund zwei Millionen Suchanfragen bearbeitet - bei absoluter Wahrung der Privatsphäre der User. IP-Adressen und Suchanfragen werden nicht gespeichert, seit Kurzem ist sogar das Mitloggen sonstiger Browserdaten tabu. Hauptgrund für den Erfolg der Suche mit Privatsphäre: Angesichts der zunehmenden Bedrohungen haben die Themen Datenschutz und Privatsphäre für User - auch und gerade in Deutschland - beim Surfen im Internet absolute Priorität.

Neugierige Smartphone-Apps

Die drohende Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung, der laxe Umgang mit Daten in sozialen Netzwerken und die Gefahr durch sogenannte Schnüffel-Apps haben in den vergangenen Monaten für ein neues Bewusstsein bei vielen Menschen gesorgt. Erst in der vergangenen Woche hat etwa ein App-Test der Stiftung Warentest für Aufregung gesorgt. Die Tester bestätigten darin, dass viele Smartphone-Apps persönliche Daten ihrer Nutzer weitergeben - und das meist ungefragt und teils sogar unverschlüsselt.

Google sorglos nutzen

Was viele nicht wissen: Auch viele Suchmaschinen speichern Nutzerdaten - etwa die verwendeten Suchbegriffe, die Zeiten und Tage der Besuche, Informationen darüber, welche Links angeklickt wurden, IP-Adressen oder Benutzer-ID-Cookies. Wer sicher gehen will, dass bei der Suche im Internet keinerlei Daten gespeichert werden, kann sich auf Startpage verlassen - und braucht nicht einmal auf die Qualität der Google-Suchergebnisse verzichten. Denn die diskreteste Suchmaschine der Welt kombiniert die Google-Suchergebnisse mit ihren eigenen hervorragenden Privatsphäre-Einstellungen. Der Startpage-Proxy-Service macht es zudem möglich, Websites von Drittanbietern anonym über die Server von Startpage aufzurufen, ohne von diesen Websites erfasst zu werden.

"Seiten aus Deutschland"

Speziell für deutsche User hat Startpage vor Kurzem die lokale Suche eingerichtet. Um lokale Suchergebnisse zu erhalten, braucht der User in den Einstellungen nur die deutsche Sprache einzustellen. Auf der Ergebnisseite links neben den Suchergebnissen findet sich dann die Möglichkeit, die Suche weiter einzugrenzen ("Seiten aus Deutschland") und dadurch nur Seiten aus Deutschland angezeigt zu bekommen.

Wie funktioniert Startpage?

Startpage kombiniert die leistungsstarken Suchergebnisse von Google mit überzeugenden Privatsphäre-Einstellungen. Das Resultat: hervorragende Suchergebnisse - inklusive absolutem Schutz der Privatsphäre. Startpage speichert keine IP-Adressen, persönliche Daten werden weder gesammelt noch an Dritte weitergegeben, auch werden keine Cookies im Browser der Nutzer hinterlassen, die eine Identifizierung möglich machen würden. Startpage bietet darüber hinaus eine sichere SSL-Verschlüsselung, eine Proxy-Option, die es ermöglicht, anonym im Internet zu surfen, eine komplett unabhängige Zertifizierung und viele weitere Features zum Schutz der Privatsphäre. Startpage erhielt 2011 das Europäische Datenschutz-Gütesiegel von EuroPrise, einer Initiative von Datenschutzbehörden, die von der Europäischen Kommission unterstützt wird.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen