Technik
Video

Samsungs clevere Ring-Smartwatch: Gear S2 ist ein rundes Ding

Von Johannes Wallat, Berlin

Samsung zeigt auf der IFA zwei neue Smartwatches. Beide haben ein rundes Gehäuse und werden mit einem drehbaren Ring bedient. n-tv.de hat die Uhren mit dem cleveren Bedienkonzept bereits ausprobiert.

Nachdem Samsung schon vor Beginn der IFA das Galaxy S6 Edge Plus und das Note 5 präsentiert hat, sind die neuen Smartwatches der Messe-Star der Koreaner. Die Gear S2 ist in Samsungs Portfolio die erste Computeruhr mit rundem Display, sie kommt in zwei Varianten - einem sportlichen, modernen Modell und einer klassischeren, schicken Ausführung. Der Clou ist die Bedienung: Im Gegensatz zu vorigen Samsung-Smartwatches reagieren die Gear-S2-Modelle nicht nur auf Touch- und Wischgesten, sondern können auch durch einen drehbaren Ring bedient werden.

Video

Die Navigation durch die verschiedenen Ebenen erschließt sich sofort und ist sehr intuitiv: Dreht man den leichtgängigen Ring nach links, erreicht man die Benachrichtigungen, ein Dreh nach rechts führt zu Widgets, Einstellungen, App-Drawer und weiteren Funktionen. Alle Bereiche der Oberfläche sind auch über das Touch-Display erreichbar, doch die Ring-Navigation ist so gut gelungen, dass man davon kaum Gebrauch machen muss.  

Die Software ist an das runde Display angepasst, Samsung setzt auf seine Benutzeroberfläche Tizen. Apps im App-Drawer sind ringförmig angeordnet, mit dem Rad dreht man von App zu App und blättert durch die einzelnen Seiten des Drawers. Zwei Tasten an der rechten Seite des Gehäuses bieten zusätzliche Bedienmöglichkeiten. Die untere ist der Homebutton und führt von jeder Ebene zurück zum Startbildschirm mit der Uhrenanzeige, mit der oberen Taste kann man je eine Ebene zurückspringen.

Die Gear S2 erkennt alles

Die Watchfaces, die digitalen Zifferblätter der Gear S2, können durch einen langen Druck ausgewählt und verändert werden. Ähnlich wie bei der Apple Watch können Nutzer die vorgegebenen Zifferblätter nach ihren Wünschen weiter anpassen. An Bord der Gear S2 sind die für Smartwatches üblichen Sensoren wie Schrittzähler und Pulsmesser, außerdem ein NFC-Chip, Bluetooth und ein WLAN-Modul. So kann die Smartwatch auch Benachrichtigungen bekommen, ohne ans Smartphone gekoppelt zu sein.

Die Fitness-Funktionen wurden im Vergleich zu den Vorgängermodellen erweitert. Die Gear S2 erkennt automatisch, wenn der Nutzer anfängt zu laufen, zu schwimmen oder Rad zu fahren und zeichnet die Fitness-Einheit auf. Außerdem erinnert sie ihren Träger in regelmäßigen Abständen daran, aufzustehen und sich zu bewegen – auch diese Funktion kennt man so ähnlich von der Apple Watch.

Obwohl die neuen Gear-Uhren mit Samsungs Betriebssystem Tizen laufen, können sie mit jedem Android-Smartphone gekoppelt werden – Voraussetzung sind mindestens Android 4.4 und 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher. Zum Verkaufsstart kommt die Gear S2 bereits mit einigen eigens angepassten Anwendungen, darunter auch die App von n-tv.de.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen