Technik
Nach drei Monaten Abstinenz kehrt die App von Google Maps aufs iPhone und iPad zurück.
Nach drei Monaten Abstinenz kehrt die App von Google Maps aufs iPhone und iPad zurück.(Foto: Reuters)

Neue App für Apples iPhone und iPad: Google Maps ist wieder da

Erst schmeißt Apple Konkurrent Google Maps von seinen Geräten. Es hagelt Negativschlagzeilen über die eigenen Karten, zuletzt wegen eines "lebensgefährlichen Fehlers". Jetzt ist die Google-App für iPhone und iPad wieder verfügbar - kostenlos und schlanker.

Der Suchmaschinengigant Google ist mit einer neuen Karten-App auf iPhone und iPad zurück, nachdem Apple vor drei Monaten die Kartenanwendung vom neusten Mobil-System iOS 6 verbannt hatte. Apple hatte seinen eigenen Kartendienst mit der Markteinführung des iPhone 5 im September gestartet und damit die Konkurrenzversion der Google Maps beim System iOS 6 aus dem Programm genommen.

Die eigene Karten-App von Apple war wegen etlicher Fehler auf Spott und Kritik ausgesetzt. Die Software erkannte zahlreiche Orte nicht, wie den Kölner Dom, oder stellte Bilder verzerrt dar. Apple-Chef Tim Cook bat daraufhin öffentlich um Entschuldigung. Angesichts der Pannen wurde der zuständige Manager des Apple-Kartendienstes, Scott Forstall, gefeuert. Apple empfahl seinen Kunden, vorübergehend Landkarten von Konkurrenten wie Google, Microsoft oder Nokia zu verwenden. Allerdings führte der Weg über den Browser, nicht über eine App.

Gefährliche Fehler

Furore machte in der Folge auch die Kartenführung ins australische Mildura. Die australische Polizei hatte vor dem neuen Navigationssystem des iPhone gewarnt, von dem mehrere Nutzer bei Hitze in einen abgelegenen Nationalpark geleitet wurden. Ein Mann war 24 Stunden ohne Wasser und Essen umhergeirrt. Die Polizei sprach von einem "lebensgefährlichen Fehler".

Google bietet seine neue Map-App im iTunes Store kostenlos, auch in Deutsch, an. Im Gegensatz zu den alten Google Maps für iOS werden die neuen Karten nun nicht mehr als schwergewichtige Bitmap-Grafiken ausgeliefert, sondern als schlanke Vektor-Grafiken, die unterwegs viel schneller geladen werden können. Deutlich verbessert wurde die Integration des Straßen-Panoramadienstes "Google Streetview" und der gigantischen Google-Datenbank mit Ortsinformationen, in denen beispielsweise Restaurants oder Sehenswürdigkeiten beschrieben und bewertet werden.

Entspannung zwischen Google und Apple

Apple und Google liefern sich einen harten Konkurrenzkampf, den sie auch juristisch austragen. Zuvor hatten sie jahrelang eng zusammengearbeitet. Im August 2006 wurde der damalige Google-Chef Eric Schmidt in den Verwaltungsrat von Apple gewählt und war an strategischen Richtungsentscheidungen beteiligt. Bei der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 wurde Google offizieller Partner für die Online-Suche. Außerdem erhielt jedes iPhone die Anwendungen für Google Maps und den Google-Videoservice YouTube.

Mit dem Start des eigenen Mobilsystems Android im Jahr 2008 geriet Schmidt allerdings in einen Interessenkonflikt, da das System von Google vor allem gegen das Konkurrenz-System iOS gerichtet war. Im August 2009 gab Schmidt schließlich seinen Sitz in Apples Verwaltungsrat auf.

Apple-Chef Steve Jobs wertete Googles Strategiewechsel als "Verrat" und kündigte einen "thermonuklearen Krieg" gegen Android an, da Google Ideen von Apple gestohlen habe. Nach dem Tod von Jobs bemühte sich der neue Apple-Chef Tim Cook um eine Abkühlung des Patentkriegs mit Google. Dass Google nun in Kooperation mit Apple auf iOS 6 wieder vertreten ist, werten Experten als ein weiteres Signal für eine Entspannung zwischen den beiden großen Konkurrenten im Silicon Valley.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen