Technik
Google startet die KitKat-Updates auf Android 4.4.
Google startet die KitKat-Updates auf Android 4.4.(Foto: +KitKat)

Android 4.4 zuerst für Nexus-Tablets: Google startet KitKat-Update

Google beginnt, ältere Nexus-Geräte auf Android 4.4 alias KitKat zu aktualisieren. Welche Geräte sind zuerst dran und was bringt das Update?

Nachdem Googles neues Betriebssystem eine kurze Zeit dem neuen Smartphone Nexus 5 vorbehalten war, beginnt Google jetzt, auch ältere Nexus-Geräte zu aktualisieren. Den Beginn machen die Nexus-7- und Nexus-10-Tablets ohne Mobilfunk-Modul. Das Smartphone Nexus 4 und die 3G-Tablets sollen bald folgen.

Android 4.4 alias KitKat bringt unter anderem eine neue Telefon-App mit erweiterter Suchfunktion. Sie zeigt auch Namen zu Telefonnummern an, die nicht in den Kontakten des Nutzers sind, falls die Informationen in Googles Datenbank sind. Das Betriebssystem läuft auch auf günstigen Geräten mit wenig Speicherplatz. Da Google Ballast wie beispielsweise unnötige Hintergrunddienste entfernt hat, genügen bei neuen Android-Smartphones jetzt 512 Megabyte. Besitzer eines älteren Smartphones dürfen sich aber keine Hoffnung auf ein Update machen.

Nutzer können unter Android 4.4 praktisch aus jeder App heraus über Google Cloud Print oder andere entsprechende Dienste oder Geräte drucken. Und sollte es sich jemals in Deutschland durchsetzen, kann man über NFC und eine entsprechende App auch "mobil bezahlen". Interessanter ist da, dass entsprechend programmierte Apps unter Android 4.4 ohne virtuelle Tasten und Statusbar im echten Vollbildmodus angezeigt werden können und Google seiner Tastatur Smileys hinzugefügt hat.

Exklusiver Launcher für Nexus 5

Das Nexus 5 hat außerdem einen neuen Launcher erhalten, bei dem unter anderem Google Now durch einen seitlichen Wischer über den Homescreen geöffnet werden kann und Navigations- und Statusleiste transparent sind. Wie "The Verge" berichtete, sollen ältere Nexus-Smartphones oder -Tablets den Launcher allerdings vorerst nicht mit dem KitKat-Update erhalten. Kommt er bei den Nexus-5-Besitzern gut an, könne er aber künftig sogar im Play Store angeboten werden.

Wenn man die Sprache auf Englisch umstellt, ist es möglich, nach dem Update bei aktiviertem Bildschirm mit dem von Glass bekannten "OK, Google" die Sprachsuche zu starten. Wann und ob dies auch in anderen Sprachen funktionieren wird, ist noch offen.

Interessant für Demos: Neben Screenshots kann man unter Android 4.4 auch Screen-Videos mitschneiden. Allerdings ist dies bei Geräten ohne Rootrechte vorerst nur ziemlich umständlich nur über ein Kommando in auf einem PC installierten Android Developer Tools (ADB) möglich. Ist das Gerät gerootet, geht es leichter über spezielle Apps, beispielsweise "Android 4.4 Screen Record".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen