Technik

Wilde Übernahme-Gerüchte: Plündert Microsoft Nokia?

Kurz vor der Präsentation des Lumia 900 sorgt das Gerücht für Aufsehen, dass Microsoft angeblich die Übernahme von Nokias neuer Smartphone-Sparte plant. Sicher, es ist nur ein Gerücht. Aber derjenige, der es streut, hat bereits die Windows-Phone-Kooperation der beiden Unternehmen vorhergesagt.

Kurz nachdem Eldar Murtazin seine strammen Behauptungen getwittert hatte, verbreiteten sie sich wie ein Lauffeuer im Internet. Kein Wunder, schließlich schreibt er, Microsoft könne noch in diesem Jahr Nokias Windows-Phone-Sparte schlucken. Außerdem ist der russische IT-Analyst ein Experte, der gute Kontakte hat und schon ein paar Mal mit seinen Vorhersagen ins Schwarze getroffen hat. Beispielsweise meldete er bereits am 20. Dezember 2010, dass Nokia und Microsoft über eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Windows-Phone-Geräten verhandelten. Am 11. Februar 2011 gaben die beiden Firmenchefs Stephen Elop und Steve Ballmer die Kooperation bekannt.

Kann es nur einen geben? Nokia-Chef Stephen Elop (li.) und Steve Ballmer im vergangenen Februar bei der Bekanntgabe der Kooperation von Microsoft und Nokia.
Kann es nur einen geben? Nokia-Chef Stephen Elop (li.) und Steve Ballmer im vergangenen Februar bei der Bekanntgabe der Kooperation von Microsoft und Nokia.(Foto: NOKIA)

Im Mai vergangenen Jahres behauptete Murtazin das erste Mal, dass Microsoft an einer Nokia-Übernahme interessiert sei. Und auch wenn es immer noch sehr unwahrscheinlich ist, könnte der Russe richtig liegen. Nokia-Freunde werden aber vermutlich beten, dass seine Tweets zumindest nicht im Detail zutreffend sind.

Geheimtreffen in Las Vegas

Murtazin schreibt, Ballmer, Elop, Ex-Windows-Phone-Chef Andy Lees und Nokias Mobilfunk-Chef Kai Oistamo träfen sich schon in Kürze bei der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas zu Verhandlungen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Steve Ballmer Andy Lees im vergangenen Dezember "für neue Aufgaben" als Windows-Phone-Chef ablöste.

Nach Eldar Murtazins Meinung bestimmt bei dem Treffen nur noch Microsoft, wohin die Reise geht. Wenn der US-Riese es wolle, könne noch in diesem Jahr die Übernahme von Nokias Mobilfunksparte abgeschlossen sein, schreibt er. Microsoft werde möglicherweise auch zwei Fabriken kaufen, wolle aber auf jeden Fall alle Smartphone-Patente von Nokia haben. Aus Murtazins Tweets geht hervor, dass er davon ausgeht, dass Nokias mobiles Betriebssystem Symbian von dem Deal aber nicht betroffen wäre.

Die Windows-Phone-Geräte, die nach der Übernahme hergestellt würden, trügen dann nicht mehr das Nokia-Logia, twittert der Russe. Den Finnen blieben dann nur noch Symbian, ihre Billig-Telefone und ein paar andere Firmensparten (Navteq, Siemens Networks). Murtazin vermutet, dass dies Nokias Ende bedeuten würde. Die Tage von Steven Elop als Nokia-Chef sollen aber auch gezählt sein: Murtazin schreibt, er werde 2012 zurücktreten.

Microsoft will auf eigene Faust erfolgreich sein

Als Motiv vermutet der russische Experte unter anderem, dass Microsoft unzufrieden mit seinen Windows-Phone-Partnern sei. Microsoft arbeite außerdem grundsätzlich nicht gerne mit Partnern und wolle lieber ein eigenes Smartphone produzieren.

Nokia und Microsoft werden das Gerücht voraussichtlich nicht kommentieren oder dementieren. Und bis eine Übernahme nicht offiziell ist, bleiben Murtazins Tweets nur Behauptungen eines anerkannten, aber alles andere als unfehlbaren Experten. Und schließlich gibt es da ja noch das Gerücht, wonach Microsoft und Nokia möglicherweise gemeinsam versuchen, den angeschlagenen Blackberry-Hersteller RIM zu kaufen.

Update: Nokia hat zu den Übernahmegerüchten eine knappe Stellungnahme veröffentlicht: "Wir haben diese Art von Gerüchten schon vor langer Zeit ausgeräumt. Der Fokus für Nokia liegt nun ganz klar auf der Umsetzung unserer Partnerschaft rund um Windows Phone und darauf, das Ecosystem wachsen zu lassen.
Beide Firmen verfügen über das, was sie dazu brauchen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen