Technik
Boses QuietComfort 35 bietet ANC erstmals auch ohne Kabel.
Boses QuietComfort 35 bietet ANC erstmals auch ohne Kabel.(Foto: jwa)

Boses Bluetooth-Kopfhörer mit ANC: QuietComfort 35 ist ein kabelloser Lärmkiller

Von Johannes Wallat

Der QuietComfort 35 ist Boses erster Noise-Cancelling-Kopfhörer mit Bluetooth-Verbindung. Was den drahtlosen Ruhe-Zauberer ausmacht und ob er das hohe Niveau seiner Vorgänger halten kann, hat n-tv.de getestet.

Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung liegen im Trend, zahlreiche Hersteller haben entsprechende Modelle im Programm, doch tonangebend ist auf diesem Gebiet nach wie vor Bose. Die Kopfhörer aus der QuietComfort-Reihe setzen mit ihrer Active-Noise-Cancelling-Technologie (ANC) einen Standard, den die Konkurrenz bislang nicht erreicht hat. Größtes Manko der QuietComfort-Familie war bisher, dass Bose nicht dem Trend zum kabellosen Kopfhörer folgte - wer es schön ruhig wollte, musste das Verbindungskabel in Kauf nehmen. Das ändert sich jetzt mit dem QuietComfort 35, Boses erstem ANC-Kopfhörer mit Bluetooth-Verbindung.

Äußerlich unterscheidet den QC35 nicht viel von seinen Over-Ear-Vorgängern. Das robuste Gehäuse und die charakterisch geformten Ohrmuscheln zeigen seine Herkunft, das Bose-Logo ist prominent auf den Ohrmuscheln platziert. Beim Tragekomfort liegt der Kopfhörer im oberen Mittelfeld: Er ist zwar recht schwer, aber noch im erträglichen Bereich, und an den Stellen, wo der Kopf direkt berührt wird, sorgen Leder und Alcantara für ein angenehmes Gefühl auf Haut und Haar.

Warme Ohren

Stundenlanges Tragen ist damit eigentlich kein Problem, an wärmeren Tagen kann es aber sehr warm an den Ohren werden, da die Polster dicht ansitzen und nahezu keine Luft durchlassen. Pluspunkt der anschmiegsamen Polsterung: Sie dämpft schon im ausgeschalteten Zustand die Außengeräusche ab und trägt so schon passiv zur exzellenten Geräuschunterdrückung bei.

Alle Bedientasten sitzen am rechten Ohrhörer der QuietComfort 35.
Alle Bedientasten sitzen am rechten Ohrhörer der QuietComfort 35.(Foto: jwa)

Der Klang ist wie immer bei Bose spitze, Musik klingt sehr ausgewogen, Stimmen kommen klar und verständlich beim Hörer an. Bässe wirken voll und warm, aber nicht überbetont, die Mitten klingen sauber und die Höhen sind klar und transparent, ohne zu übersteuern. Dank der guten Geräuschunterdrückung im eingeschalteten Zustand kann man Musik in den meisten Fällen auf geringer bis mittlerer Lautstärke hören, ohne dass Details von den Umgebungsgeräuschen verschluckt werden.

ANC ist spitze

Wie auch bei anderen Kopfhörern mit ANC ist die Lärmunterdrückung besonders effektiv bei tiefen und gleichbleibenden Geräuschen wie zum Beispiel dem Brummen von Flugzeugturbinen, Busmotoren oder dem Rauschen und Rattern eines Zuges. Aber auch andere störende Geräusche werden sehr gut gefiltert, sodass zum Beispiel Gespräche in der direkten Umgebung angenehm im Hintergrund verschwinden.

Die wichtigsten Tasten liegen direkt am Kopfhörer an der rechten Ohrmuschel: Zwei Tasten regeln die Lautstärke, eine in der Mitte startet und stoppt die Musik und springt auf Wunsch vor und zurück. Für die Kontrolle vom Handy aus bietet Bose eine App an, die bei näherem Hinsehen aber nur wenig zu bieten hat. Sie hat neben Lautstärke-Regler und Bluetooth-Schaltfläche kaum Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Funktionen wie automatisches Ausschalten und Sprachansagen lassen sich ausschließlich via App steuern, viel mehr aber nicht. Schön wären zum Beispiel verschiedene Audioprofile oder separate Anpassungsmöglichkeiten für beide Ohrmuscheln.

Beim Einschalten informiert eine abgehackte Computerstimme über den Akkustand und darüber, ob ein Handy oder anderes Gerät verbunden ist. Schade: Es gibt am Kopfhörer keine Taste zum Zwischenhören, die Musik ausblendet und die Umgebungsgeräusche verstärkt, oder die Möglichkeit, ANC auszuschalten und trotzdem weiter kabellos Musik zu hören. Das geht nur, wenn man das Kabel anschließt und den Kopfhörer ausschaltet.

Immerhin: So kann man auch weiterhören, wenn der Akku leer ist, der Sound wird dabei nicht schlechter. Die Laufzeit ist zudem erstaunlich lang: 20 Stunden und mehr spielt der QC35 Musik ab, ehe er für rund zwei Stunden an die Steckdose muss, um neue Kraft zu tanken.

Im Lieferumfang enthalten sind eine kompakte Transportbox, ein Klinke-Kabel, ein Flugzeug-Stecker sowie ein kurzes USB-Kabel zum Aufladen. Das ganze gibt’s zum Preis von rund 380 Euro - eine stolze Summe für einen Kopfhörer, dem manch nützliche Funktionen fehlen. Dafür schafft es Bose auch mit dem QC35, den Standard im ANC-Segment hoch zu halten und die Konkurrenz auf einer Armlänge Abstand zu halten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen