Technik
(Foto: picture alliance / dpa)

Behörden empfehlen Selbsttest: Tausenden droht Internetausfall

Deutschen Internetnutzern droht der Blackout: Zehntausende Rechner sind von einer Schadsoftware infiziert, warnen die Behörden. Ein Selbsttest kann Aufschluss geben, ob der eigene PC betroffen ist. Doch es ist Eile geboten. Nach dem 8. März bleibt Betroffenen dann der Zugriff aufs Internet verwehrt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Internetnutzern die Prüfung ihrer Rechner auf eine Schadsoftware namens "DNS-Changer" empfohlen. 33.000 Computer in Deutschland kommen laut FBI jeden Tag mit dem Trojaner in Kontakt. Von dem Schädling sind laut Behörde sowohl PCs als auch Macs betroffen. Das Programm "DNS-Changer" leitet Benutzer bei Abfrage populärer Webseiten unbemerkt auf manipulierte Seiten von Kriminellen um.

Dort werden dann angebliche Antivirensoftware oder nicht lizensierte Medikamente angeboten. Zudem können die Kriminellen gezielt manipulierte Werbeeinblendungen an infizierte Rechner senden, Suchergebnisse manipulieren und weitere Schadsoftware nachladen.

Verbreitet wurde die Schadsoftware durch das sogenannte "DNS-Changer-Botnetz". Das FBI und europäische Ermittler haben dessen Betreiber im November 2011 verhaftet. Die manipulierten DNS-Server wurden nach der Festnahme vom FBI durch korrekt arbeitende ersetzt. Diese Server sollen jedoch zum 8. März 2012 abgeschaltet werden. Und dann ist für die angeschlossenen Rechner eine Internetnutzung nicht mehr möglich. Der Grund: Das "Telefonbuch", also das DNS, fehlt, und der Computer findet im Netz keine Seite wieder.

Die Schadsoftware ist leicht außer Gefecht zu setzen: Auf der Webseite www.dns-ok.de können Nutzer zunächst prüfen, ob ihr Rechner betroffen ist. Sollte der PC infiziert sein, gibt die von Telekom, Bundeskriminalamt und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik betriebene Seite Auskunft darüber, wie Betroffene vorgehen sollten. Empfohlen wird, den PC mit einer von Verband der deutschen Informationswirtschaft bereitgestellten Software zu reinigen. Das Programm kann auf der offiziellen Prüfseite heruntergeladen werden.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen