Technik

Offen wie ein Scheunentor: WhatsApp ist "total kaputt"

Es hagelt erneut Kritik an dem extrem erfolgreichen "WhatsApp"-Tool für Smartphones. Demnach können ganze Accounts von Datendieben übernommen werden - sie sind dann für immer verloren. Schlimmer noch: Fremde können Nachrichten empfangen und verschicken.

Die Smartphone-Applikation "WhatsApp" ist erneut wegen großer Sicherheitsmängel in die Kritik der Experten geraten. Das Ergebnis eines Tests der Fachleute von "Heise Security" fällt verheerend aus. Demnach konnte WhatsApp bei der Nutzung in einem offenen WLAN quasi gestohlen werden. Es gelang, in einen fremden Account einzudringen und Nachrichten zu empfangen und zu senden. Zudem habe ein Datendieb fortan immer Zugriff auf das Programm und könne im Namen des "Bestohlenen" agieren, so "Heise Security".

Die Lücke entsteht offenbar durch ein unsicheres Passwort-System bei der Authentifizierung. Besonders leicht sei WhatsApp bei iOS-Nutzern zu knacken – und damit bei Millionen iPhones. Auch andere Experten haben die Sicherheitslücke entdeckt. Im Blog "fileperms", in dem es um Sicherheitsfragen geht, heißt es vernichtend: "WhatsApp ist broken, really broken" ("WhatsApp ist kaputt, total kaputt").

Die Konsequenzen sind für "Heise Security" eindeutig: " Unser Experiment zeigt, dass man WhatsApp derzeit nur mit Vorsicht benutzen sollte. iPhone-Anwender sollten den Dienst nicht in öffentlichen Netzen benutzen, um es Datenschnüfflern nicht unnötig leicht zu machen." Es liege nun am Anbieter, seine Nutzer zu schützen.

Die App erlebt zurzeit einen wahren Boom. Seit Wochen steht sie in den App-Charts auf den ersten Plätzen. Millionen Nutzer sind bereits ganz umgestiegen und versenden keine SMS mehr. Laut Angaben des Unternehmens verschicken Nutzer täglich rund vier Milliarden Nachrichten über das Chat-Tool.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen