Technik
Gut sehen die E-Bikes von IO Hawk aus, was sie taugen, müssen sie aber erst noch zeigen.
Gut sehen die E-Bikes von IO Hawk aus, was sie taugen, müssen sie aber erst noch zeigen.
Mittwoch, 12. Juli 2017

IO Hawk E1 und E2: Zwei neue E-Bikes zum fairen Preis rollen an

E-Board-Hersteller IO Hawk bringt seine ersten beiden E-Bikes fürs Gelände und die Stadt auf den Markt. Sie sollen durch starke und solide Technik zu einem guten Preis überzeugen.

Das Unternehmen IO Hawk ist bekannt als einer der ersten Hersteller von E-Boards ("Hoverboards"). In den Tests von n-tv.de stellten sich die Geräte als sehr sicher und zuverlässig heraus, weshalb die Ankündigung des Herstellers, bereits im August zwei neue E-Bikes zu attraktiven Preisen auf den Markt zu bringen, aufhorchen lässt. Das IO Hawk E1 ist ein Cross-Modell, das E2 ein Citybike.

Die 24 beziehungsweise 23 Kilo schweren Aluminium-Räder sind weitgehend baugleich, das E1 hat aber 26-Zoll-Leichtmetallfelgen, beim anderen IO-Hawk-Bike drehen sich Speichen. Außerdem hat das Cross-Rad etwas mehr Power. Bei ihm wird der 250-Watt-Motor von einem 36-Volt-Akku gespeist, der eine Kapazität von 504 Wattstunden (Wh) bei 14 Amperestunden (Ah) bietet. Damit soll das E-Bike eine Reichweite von bis zu 140 Kilometer erreichen. Beim E2 hängt eine Batterie mit 375 Wh und 10,4 Ah am Rahmen, die maximale Reichweite gibt IO Hawk hier mit 110 Kilometern an.

Standard-Ausstattung, hoher Rabatt

Für die Kraftübertragung ist eine 7-Gang-Schaltung von Shimano zuständig. Per Knopfdruck beschleunigt das E-Bike selbstständig bis zu 6 Stundenkilometer, der Pedalassistent unterstützt den Radler bis zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Außerdem sind das E1 und das E2 mit einem 3 Zoll großen LCD ausgestattet, das unter anderem Geschwindigkeit, zurückgelegte Kilometer oder die Uhrzeit anzeigt. Daneben können Nutzer ihr Smartphone in eine Universalhalterung stecken und per Kabel über den USB-Eingang des Akkus mit Strom versorgen.

Die beiden E-Bikes von IO Hawk kommen im August  für 1300 und 1200 Euro in den Handel. Vorbesteller erhalten die Räder bis zum 25. Juli 300 Euro günstiger. Wie gut sich die Geräte des E-Bike-Neulings im Alltag schlagen, wird n-tv.de in den kommenden Wochen testen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen