Technik
Bereits in der 5. Generation: Apples iPhone
Bereits in der 5. Generation: Apples iPhone(Foto: picture alliance / dpa)

Apple in Bedrängnis: iPhone verliert seinen Namen

Apple verkauft jede Woche Millionen seiner iPhones weltweit. In Brasilien könnte sich das bald ändern. Grund ist eine Entscheidung des dortigen Marken- und Patentamtes, wonach der Millionenseller nicht mehr iPhone heißen darf. Den brasilianischen Unterhaltungselektronikkonzern Gradiente freut's. Er hat nun alle Karten in der Hand.

Der US-Technologiekonzern Apple hat die iPhone-Namensrechte in Brasilien verloren. Das Marken- und Patentamt (INPI) des Landes sprach die Nutzungsrechte der brasilianischen Firma Gradiente zu, die eine Registrierung des Namens vor Apple beantragt hatte. "Das INPI hat die Eintragung der Marke iPhone für Apple zurückgewiesen", sagte ein INPI-Sprecher. Er verwies darauf, dass der brasilianische Unterhaltungselektronik-Hersteller Gradiente die Eintragung der Marke bereits im Jahr 2000 beantragt hatte, die 2008 dann erfolgte. Apple beantragte die Eintragung der Marke hingegen erst 2007.

Laut INPI hatte Apple die Löschung der Marke für Gradiente beantragt, dieser Antrag wurde demnach jedoch ebenfalls abgelehnt. Apple hatte seinen Schritt damit begründet, dass Gradiente nicht innerhalb von fünf Jahren ein Produkt mit dem Namen auf den Markt gebracht habe - Voraussetzung für die Gültigkeit der Marke. Das brasilianische Unternehmen stellte erst Ende vergangenen Jahres ein Telefon mit dem Namen "Gradiente iphone" vor.

Mit der Ablehnung der Marke geht aber noch kein Verkaufsverbot für das iPhone von Apple in Brasilien einher. "Allerdings kann Gradiente dann rechtlich gegen Apple vorgehen und die Exklusivrechte für sich beanspruchen", betonte der Sprecher. Beobachter rechnen damit, das Gradiente dies nach der INPI-Entscheidung auch tun würde.

Bei der aktuellen Entscheidung spielte es offenbar keine Rolle, dass der geschützte Produktname von Gradiente ("iphone") anders als bei Apple ("iPhone") komplett aus Kleinbuchstaben besteht. In den USA hatte sich Apple schon 2007 mit dem Konzern Cisco über die Verwendung der Marke iPhone geeinigt, die schon seit 2000 letzterem gehörte.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen