Spezial

"Wir haben schon Tschernobyl-Verhältnisse" Super-GAU versus Panikmache

2wtv2105.jpg5720412721982475595.jpg

Das Atomkraftwerk Fukushima mitsamt der beschädigten Reaktorblöcke.

dpa

Ist Japan bereits deutlich stärker verstrahlt als bislang behauptet wird? "Wir haben es bereits mit dem Super-GAU zu tun", sagt Strahlenschutz-Experte Pflugbeil. Er beruft sich auf Messungen der IAEA und fordert, die Evakuierungszone um das Atomkraftwerk Fukushima deutlich auszuweiten. Dagegen warnt das Institut für Strahlenschutz vor Panikmache.

Die Gesellschaft für Strahlenschutz fordert eine deutliche Ausweitung der Evakuierungszone um das japanische Atomkraftwerk Fukushima. Der bisherige Radius von 20 Kilometern um die Katastrophenmeiler reiche nicht aus. "Wir haben dort jetzt schon Tschernobyl-Verhältnisse", sagt Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft. "Die Menschen müssen da weg, so schnell wie möglich."

Pflugbeil beruft sich auf Strahlenwerte der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Sie hat Messungen im Umkreis von 200 Kilometern um Fukushima vorgenommen und habe dabei hohe Werte von Beta-Gamma-Strahlungen in Entfernungen von bis zu 58 Kilometer festgestellt: Zwischen 200.000 und 900.000 Becquerel pro Quadratmeter liege die Verstrahlung. "Das ist die Größenordnung von heißen Flecken bei Tschernobyl", sagt Pflugbeil n-tv.de. Dort seien die so genannten "hot spots" als Kontaminationen mit mehr als 555.000 Becquerel pro Quadratmeter definiert worden. "Die Höhe der Strahlenbelastung ist erheblich", warnt Pflugbeil. Er hält eine Evakuierungszone in einem Radius von 80 Kilometern für nötig, so wie es auch die US-Regierung empfohlen hat.

Japans Regierung beschwichtigt

2wwb4425.jpg3417972862118948849.jpg

Im Kontrollraum funktioniert der Strom bereits wieder.

(Foto: dpa)

Die japanische Regierung lehnt eine Ausweitung der Evakuierungszone bislang allerdings ab. Zwar räumt die Regierung ein, dass auch an Orten weiter als 30 Kilometer vom Unglückskraftwerk entfernt hohe Radioaktivität auftreten könne. Womöglich seien Werte von 100 Millisievert pro Stunde gemessen worden, so Regierungssprecher Yukio Edana. Die natürliche Hintergrundstrahlung liegt bei etwa 2 Millisievert pro Jahr. Besorgte Anwohner sollten deshalb die Fenster geschlossen halten. Die Strahlung ändere sich aber ständig mit dem Wind. Es sei schwer, sie genau zu messen.

Zur Erklärung: Sievert ist die Maßeinheit für Strahlenbelastung von Organismen. Dagegen wird mit Becquerel die Radioaktivität etwa am Boden angegeben. "Radioaktive Partikel gehen in Pflanzen, Boden, Grundwasser und können an Schuhen sowie durch Erdaushub aufgewirbelt werden", erklärt Pflugbeil. Er hält diese Art der Radioaktivität für hoch gefährlich. In Deutschland gilt für Lebensmittel ein Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm, bei Babynahrung sind nur bis zu 370 Becquerel pro Kilogramm erlaubt.

"Keine belastbaren Informationen"

2wvi0833.jpg5715471928467333789.jpg

Die Sorge der Japaner vor verstrahlten Lebensmitteln wächst. Die Regierung hat bereits eine Liste mit gefährlichen Nahrungsmitteln erstellt.

(Foto: dpa)

Andere Experten widersprechen allerdings Pflugbeils Warnungen und halten eine Ausweitung der Evakuierungszone nicht für nötig. "Die Zahlen können Sie vergessen. Das sind keine belastbaren Informationen", sagt Peter Jacob, Leiter des Instituts für Strahlenschutz am Helmholtz-Zentrum München. Nach Berechnungen seines Instituts sei es zwar nicht auszuschließen, dass nördlich von Fukushima sogar noch höhere Werte gemessen werden könnten. Jacob nennt 1000 Kilobecquerel pro Quadratmeter vorstellbar. Doch sei damit noch keine Aussage über den Grad der Verstrahlung getroffen. Es hänge davon ab, wo die Werte gemessen wurden – ob im Boden, im Gras oder an der Oberfläche etwa.

Der Physiker warnt vor Panikmache, die Größenordnungen müssten realistisch eingeschätzt werden. Selbst wenn von Werten wie in Tschernobyl die Rede sei. Es bestehe derzeit anders als behauptet kein sehr hohes Krebsrisiko. "Wenn 100 Leute eine Dosis von 100 Millisievert abbekommen, steigt die Krebswahrscheinlichkeit um einen zusätzlichen Fall an", sagt Jacob. Sprich: Wenn 40 von 100 Menschen normalerweise ein Krebsrisiko haben, hätten nach der radioaktiven Verseuchung mit 100 Millisievert 41 Menschen das Risiko. Und er weist darauf hin, dass in den hoch radioaktiv verseuchten Gebieten um Tschernobyl die Menschen über einen Zeitraum von 20 Jahren 100 Millisivert aufgenommen hätten, weil sie etwa verstrahlte Nahrung gegessen hätten.

Der Strahlenexperte kann auch nicht die Empfehlung der USA verstehen, die Evakuierungszone in Japan auf 80 Kilometer auszuweiten. Im Moment sei sie ausreichend, erst wenn es in den Reaktoren von Fukushima noch heißer werde, müsse man über weitere Schritte nachdenken. Jacob weist zudem auf das Risiko bei Evakuierungen hin, wenn etwa Krankenhäuser und Altenheime geräumt werden müssten. "Da sterben Menschen", sagt er. Man müsse deshalb abwägen, welches Risiko größer sei.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
Nur für Babys bedenklich. Vorerst?

Für Babys ungeeignet Trinkwasser in Tokio belastet

Seit Tagen mehren sich Berichte aus Japan über radioaktiv belastetes Blattgemüse, Milch und Trinkwasser. Nun ist auch das Trinkwasser in Tokio nicht mehr "sauber". Behörden warnen, Kleinstkinder sollten das Leitungswasser nicht trinken.

Das Fachgeschäft "Dae Yang" in Düsseldorf verkauft japanische und koreanische Lebensmittel in.

Mitteleuropa erwartet Strahlenlast Deutschland verstärkt Schutz

Nach Berichten über erhöhte Werte radioaktiver Strahlung in Japan steigt die Sorge über mögliche Auswirkungen des Atomunglücks von Fukushima weltweit. Deutschland verstärkt seine Maßnahmen zum Schutz von Lebensmitteln; auch die USA kündigen strengere Importvorschriften an. Das Umweltbundesamt rechnet damit, dass radioaktive Partikel demnächst Mitteleuropa erreichen.

23609923.jpg

Helfer in Fukushima Wurden Feuerwehrmänner gezwungen?

Ihr Einsatz wird als heldenhaft beschrieben: Die Feuerwehrmänner setzen für die Kühlungsarbeiten in Fukushima ihr Leben aufs Spiel. Freiwillig sollen sie sich dazu bereit erklärt haben. Doch nun wird bekannt, dass der japanische Industrie- und Wirtschaftsminister sie zu diesem Engagement gezwungen haben soll. Hier kommt der Autor hin

Dieses Mal sitzen die Minister direkt neben Merkel. Einer von beiden freut sich.

Sicherheit und Schlüssigkeit Merkel beruft Ethikrat

Zwei Regierungskommissionen kümmern sich um Fragen der Kernenergie: Die Reaktorsicherheitskommission prüft für das Umweltministerium die Sicherheit der Atommeiler. Eine Ethikkommission bewertet derweil für die Kanzlerin die Schlüssigkeit eines "Atomausstiegs mit Augenmaß".

Wann und wo im Nordosten Japans wieder Kühe weiden können, steht in den Sternen.

"Kein Grund zur Panik" Pflanzen, Milch und Wasser sind belastet

Weltgesundheitsorganisation und japanische Behörden sehen "auf kurze Sicht" trotz der erhöhten radioaktiven Werte in einigen Lebensmitteln keine Gefahr für die Gesundheit. Gestoppt wird der Verkauf dennoch. Auch das Trinkwasser in neun Präfekturen ist belastet.

Die Einsatzkräfte in Fukushima müssen mit dem Schlimmsten rechnen.

Experte rechnet mit vielen Opfern AKW-Rettern droht Strahlentod

Verzweifelt versuchen Einsatzkräfte im Atomkraftwerk Fukushima, Schlimmeres zu verhindern. Die Arbeiter setzen dabei ihr eigenes Leben aufs Spiel. Die Hälfte von ihnen werde den Strahlentod sterben, schätzt der Strahlenbiologe Lengfelder. Gleichzeitig warnt er vor den Folgen der Verstrahlung im Pazifik.