Der Tag

Der Tag Den meisten Airbnb-Vermietern in Berlin drohen Strafen

Ich finde die Idee von Airbnb grundsätzlich nicht schlecht. Schlimm finde ich es nur, wenn ganze Aufgänge voller Touristenwohnungen sind und diese dann für die Einheimischen blockiert sind. Vor allem in Berlin ist das ein Problem. Deshalb müssen sich Airbnb-Vermieter seit August eigentlich anmelden. Doch ein Großteil der Anbieter hat das wie es aussieht noch nicht gemacht. Der RBB berichtet, dass 90 Prozent aller Berliner Airbnb-Inserate keine Registriernummer haben. Von den 13.644 aktiven Inseraten hatten im November nur 1.242 oder 9,1 Prozent der Anbieter korrekt ihre Registriernummer in ihrem Inserat angegeben. Damit drohen hohe Strafen bis zu 500.000 Euro. 

Immerhin ist die Zahl der aktiven Airbnb-Inserate in Berlin seit Juli um rund 18 Prozent gesunken. Vermutlich, weil die hohen Strafen abschrecken, meint der RBB. Ihre Einnahmen bleiben aber hoch: Alle Berliner Airbnb-Gastgeber zusammen haben allein im Oktober 16 Millionen Euro Umsatz gemacht.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de