Essen und Trinken

Nie ins Bett ohne (Ent)spannung pur

krimi-kerze.jpg

(Foto: © michael andre may / PIXELIO)

"Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett …" Ich auch nicht. Ich liebe Krimis, besonders jene, in denen außer gestorben vor allem gut gelebt wird, am liebsten gepfeffert mit einer nicht zu kleinen Prise Ironie. Deshalb bin ich bekennender Fan von Commissario Brunetti und Kay Scarpetta.

krimi-jolie.jpg

Angelina Jolie soll die Hauptrolle in der Verfilmung von Patricia Cornwells Hit-Krimi-Serie über die Gerichtsmedizinerin Kay Scarpetta spielen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Patricia Cornwell hat schon vor Jahren in zwei Büchlein (“Zum Sterben gut: Kay Scarpettas Lieblingsgerichte“ und “Kay Scarpetta bittet zu Tisch”) die Leser in Kays Küche und Töpfe gucken lassen. Da wetzt die schöne und gewiefte Pathologin, die zudem für ihr kompliziertes Liebesleben und ihre Liebe zur Oper bekannt ist, die Messer und schnippelt nach Herzenslust - Gemüse. Und das mal ganz ohne Gummihandschuhe und Mundschutz.

krimi-donna.jpg

Die amerikanische Autorin und Wahl-Venezianerin Donna Leon gilt als Italiens Krimilady Nummer eins.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Nun endlich hat auch Donna Leon die Stimmen der Brunetti-Fans vernommen und einen neuen “Fall” des Commissario herausgebracht - ganz ohne Leiche. “Bei den Brunettis zu Gast” heißt der Neuling und fasst Rezepte von Brunettis Frau Paola zusammen, die allerdings von Donna Leons Freundin Roberta Pianaro kreiert wurden.

Vielleicht komme ich ja bei der Lektüre des “Koch-Krimis” hinter das mich bei jedem Band faszinierende Vermögen von Guido und Paola (vor allem Guido ist da unschlagbar), Unmengen italienischer Köstlichkeiten zu verschlingen ohne zu platzen. Wie macht der das bloß? Antipasti, Primi Piatti, Secondi Piatti, Dolci … Pasta ohne Ende und zur Verdauung Grappa. Und das noch meistens mehrmals in der Woche! Und auch noch ohne aus dem Leim zu gehen! Zumal ja der charmante Guido durchaus den Eindruck hinterlässt, schon aus Sicherheitsgründen lieber einen Bogen um jedes Sportstudio zu machen. Gab es schon einmal bei den Brunetti-Fällen ein Fitness-Studio als Tatort? Ich glaube nicht. Vielleicht hat Donna Leon das ja schon in Arbeit … Wir dürfen gespannt sein.

Bis dahin aber zaubern wir in unserer Küche ein feines Lamm-Gericht, denn “agnello” schmeckt auch dem Commissario - "Lamm auf Schalotten-Konfitüre":

Zutaten (4 Personen):

2 Lammlachse (Rücken)
4 frische Rosmarinzweige
400 g Schalotten
50 g Rohrzucker
200 ml Portwein
100 ml Rotwein
50 ml Rotweinessig
1 Lorbeerblatt
1 Sternanis
Olivenöl
Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die geputzten Schalotten in Stifte schneiden. 4 EL Olivenöl erhitzen und die Schalottenstifte darin leicht anbräunen (blondieren). Mit dem Rotweinessig ablöschen. Zucker, die zwei Weine, Sternanis und Lorbeerblatt zugeben, alles vermengen und auf kleiner Flamme auf die Hälfte reduzieren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Die Rückenstücke großzügig pfeffern und mit dem Rosmarin in heißem Olivenöl von jeder Seite 4 Minuten braten (das Fleisch sollte innen noch rosa sein). Erst zum Schluss leicht salzen.

Das Fleisch in fingerdicke Scheiben schneiden und auf der Schalottenkonfitüre anrichten. Dazu schmeckt am besten eine anständige Portion Pasta. Wem die Zwiebeln zu wenig Gemüse sind, kann noch Rosenkohl dazu servieren.

Gute Entspannung beim Kochen und viel Spannung beim Krimi wünscht Ihnen Heidi Driesner.

Quelle: ntv.de