Audio

Podcast zum Alkoholkonsum Wir trinken zu viel - was tun?

f5653d909203b1de8a1c5c2e206c3f78.jpg

(Foto: dpa)

*Datenschutz

Ein Bierchen zum Feierabend, ein Glas Wein zum Essen oder ein Sekt zum Anstoßen - ein Anlass für ein Schlückchen Alkohol findet sich immer. Bier, Wein und Schnaps gehören zum Leben in Deutschland dazu. Durchschnittlich trinkt jeder Einwohner eine ganze Badewanne im Jahr - das sind rund 130 Liter.

Warum wir so viel trinken, was unser Job damit zu tun hat und was dagegen helfen könnte, darum geht es in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

e6c8481bddc1a1fda7f2b9385607be59.jpg

Marlene Mortler ist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

(Foto: dpa)

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Alkohol ist in den vergangenen 40 Jahren zurückgegangen, aber wir trinken immer noch (zu) viel. Und wer bei feierlichen Anlässen nüchtern bleibt, wird oft schräg angeguckt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, findet das bedenklich:

"Im Vergleich mit den europäischen Mitgliedsstaaten sind wir im Spitzenfeld im negativen Sinne. In Deutschland werden fast zehn Liter Reinalkohol getrunken und diese Zahl muss einfach runtergehen."

Konkret sieht es so aus, dass fast die Hälfte der Menschen einmal pro Woche trinkt, fast drei Viertel trinken mindestens einmal im Monat. Und fast jeder fünfte Deutsche trinkt mehr, als gesund ist. Diese Risikotrinker werden schneller abhängig und schneller krank. Die Schwelle zum gesundheitsgefährdenden Risiko ist niedriger, als viele denken: Bei Frauen gilt ein kleines Glas Wein täglich als riskant, bei Männern liegt die Grenze bei zwei kleinen Gläsern.

Bemerkenswert ist: Gerade Menschen mit hohem Bildungsstand und sozialem Status trinken zu viel Alkohol. Das hat mit Gewohnheit und Geselligkeit zu tun, aber nicht nur, erklärt Elisabeth Wienemann, Expertin für Sucht am Arbeitsplatz:

"Das ist auch beeinflusst dadurch, dass Arbeitsanforderungen zu bewältigen sind, die in den letzten Jahren zugenommen haben, dass Arbeitszeiten länger geworden sind, gerade bei Fach- und Führungskräften. [...] Da bietet dann der Alkohol zumindest vermeintlich eine Entspannung."

Welche anderen Gründe es für riskantes Trinken gibt, wie man Kinder vom Trinken abhalten kann und was das Fernsehen und das Internet damit zu tun haben, erfahren Sie in dieser Ausgabe von "Wieder was gelernt". Alle Folgen finden Sie in der n-tv App, bei Audio Now, Deezer, iTunes, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Nehmen Sie die URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Feed-URL: https://www.n-tv.de/mediathek/audio/podcast/wieder_was_gelernt/rss

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema