Bilderserie
Mittwoch, 06. Juni 2018

Messi schlägt Ronaldo: Das sind die bestbezahlten Sportler

Bild 1 von 20
Cristiano Ronaldo muss bekanntlich nicht verhungern. Doch die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Sportler der Welt führt er nicht mehr an. (Foto: imago/ZUMA Press)

Cristiano Ronaldo muss bekanntlich nicht verhungern. Doch die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Sportler der Welt führt er nicht mehr an.

Cristiano Ronaldo muss bekanntlich nicht verhungern. Doch die "Forbes"-Liste der bestbezahlten Sportler der Welt führt er nicht mehr an.

Der Portugiese vom Champions-League-Sieger Real Madrid, der in den vergangenen beiden Jahren auf Platz eins stand, hatte 2017 vergleichsweise wenig verdient.

Mit seinen bescheidenen 108 Millionen US-Dollar belegt er diesmal nur den dritten Platz der Geldrangliste der Sportler.

Lionel Messi vom FC Barcelona war auf dem Fußballfeld zwar weniger erfolgreich, ...

... mit satten 111 Millionen Dollar konnte er aber seinem ewigen Rivalen wenigstens in Sachen Geld ein Schnippchen schlagen.

Dass die beiden Fußball-Superstars Geld wie Heu haben, ist klar. Doch es gibt einen Sportler, der im vergangenen Jahr mehr verdient hat als Ronaldo und Messi zusammen.

Nein, Neymar ist es nicht. Der bestbezahlte Sportler der Welt ist erneut der frühere US-amerikanische Box-Weltmeister Floyd Mayweather Jr.

"Money" Mayweather hat in den vergangenen zwölf Monaten 285 Millionen Dollar verdient und steht damit zum vierten Mal in sieben Jahren an der Spitze der Geldrangliste.

Der 41 Jahre alte Mayweather hatte 2017 nur einen Kampf bestritten. Am 26. August trat er in Paradise/Nevada gegen den irischen Mixed-Martial-Arts-Star Conor McGregor an und feierte dabei seinen 50. Profisieg.

Doch auch McGregor hatte einen Grund zu feiern.

Ihm reichten 99 Millionen Dollar, um in der Jahreswertung Platz vier zu belegen.

Neymar steht mit 90 Millionen Dollar auf Platz fünf der Liste. Der teuerste Fußballer der Welt wechselte im vergangenen Jahr für 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris.

Unter den 100 Top-Verdienern sind 40 Basketballer zu finden, die in der NBA spielen. Den sechsten Platz im diesjährigen Ranking belegt LeBron James von den Cleveland Cavaliers.

Stephen Curry von den Golden State Warriors hatte mit 76,9 Millionen Dollar genug verdient, um den achten Platz zu belegen.

Als einziger deutscher Sportler in der Liste steht der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel mit 42,3 Millionen Dollar auf Rang 18 ...

... noch hinter seinem britischen Rivalen Lewis Hamilton (51 Millionen), der auf Platz 12 steht.

Abgehängt hat der Heppenheimer damit aber Spaniens Tennisstar Rafael Nadal (20. mit 41,4 Millionen) ...

... und den 2017 nach der WM in London zurückgetretenen Leichtathletik-Superstar Usain Bolt aus Jamaika (45. mit 31,0 Millionen).

Erstmals befindet sich keine Frau unter den Top 100. Im Vorjahr stand noch Serena Williams in der Liste. 2017 fehlte sie aber auf der Tennistour wegen ihrer Babypause.

Doch Geld ist ja nicht alles: Auch wenn Serena Williams im vergangenen Jahr nicht besonders viel verdient hatte, scheint sie glücklich zu sein. (uzh/sid)

weitere Bilderserien