Bilderserie
Freitag, 11. Mai 2018

Model, Ikone, Schauspielerin: Laetitia Casta - "Sexiest Woman Alive" mit 40

Bild 1 von 37
Schön, erfolgreich, eine Ikone: Laetitia Casta war in den ... (Foto: imago/Matrix)

Schön, erfolgreich, eine Ikone: Laetitia Casta war in den ...

Schön, erfolgreich, eine Ikone: Laetitia Casta war in den ...

... 90er-Jahren eins der bekanntesten Models weltweit. (hier 1999 in Yves Saint Laurent)

Das US-amerikanische Musikmagazin "Rolling Stone" druckte sie ...

... im August 1998 als "Hottest Model of the Year" nackt aufs Cover.

Nun, 20 Jahre später, bekommt sie erneut einen Titel verliehen: Die Zeitschrift "Glam'Mag" kürt sie in der Ausgabe vom Mai 2018 zur "Sexiest Woman Alive", zur erotischsten Frau der Welt.

Eigentlich wollte Casta gar kein Model werden - als Teenie sei sie ein unsicheres Mauerblümchen gewesen, sagte die Französin, ... (Bild von 1998)

... die am 11. Mai 1978 geboren wurde und daher nun ihren 40. Geburtstag feiert. "Eigentlich war die Schauspielerei mein Ziel. Ich war so voller Emotionen, die ich herausbringen wollte", erzählte sie in einem WamS-Interview im Jahr 2012.

Und fügte hinzu: "Ein Topmodel zu sein, bedeutet gar nichts. Ich schlug diesen Weg ein, weil ich jemand sein wollte. Denn nur so konnte ich Schauspielerin werden." Auch wenn sie den Traum vom Film schon früh hatte, kam die Modewelt dem zuvor: ...

... Nachdem sie 1993 einen Schönheitswettbewerb gewonnen hatte, wurde sie am Strand von Korsika von einem Modelscout angesprochen, der sofort von Laetitias Schönheit überzeugt war. Obwohl sie erst 15 war, verkörperte sie schon perfekt die etwas üppigere Weiblichkeit, die in der Modelszene damals begehrt war (anders als später die Magermodels).

Die ersten Shootings liefen gut; Casta wurde schnell zu einem der bekanntesten Newcomer-Models und kurz vor ihrem 16. Geburtstag das Werbegesicht von Guess.

Mit dem ersten Cover-Shooting kam dann der Durchbruch: Casta erschien auf dem Titelbild der französischen "Elle" - das brachte ihr weitere Aufträge.

1996 posierte sie etwa für eine Kampagne des Unterwäschelabels Victoria's Secret; 1997 wurde sie offiziell ein "Victoria's Secret-Engel". (hier 1999)

Sie war auf den Titelblättern internationaler Modemagazine wie "Cosmopolitan" oder "Harper's Bazaar" ...

... und stand für die bekannte "Swim-Suit-Issue" der "Sports Illustrated" vor der Kamera.

In Frankreich wurde Casta auch durch das Interesse von Bürgermeistern großer Städte bekannt: Nach ihrer ersten großen Werbekampagne als Gesicht von L'Oréal wurde sie 1999 als Vorbild für die Büste von Frankreichs Symbolfigur Marianne vorgeschlagen.

Casta nahm an - und wurde so für zehn Jahre zum Modell für das Abbild des französischen Nationalsymbols. (Das Modell wechselt von Zeit zu Zeit.) Die Büste schmückt französische Rathäuser.

Im selben Jahr saß Casta auf der "Wetten, dass ..?"-Couch von Thomas Gottschalk, der in einem Bildband mit ihren Fotos blätterte und ihr gestand: "Ich glaube zwar an Gott, aber wenn ich dich sehe, würde ich ihn für eine halbe Stunde vergessen."

Ende der Neunziger lief sie regelmäßig für Designer wie Jean Paul Gaultier oder ...

... Yves Saint Laurent. Er wurde zu einem engen Vertrauten und zeigte ihr, so erzählte sie es in einem Interview, ihre "Weiblichkeit". Er erinnerte sie auch ...

... an ihren eigentlichen Traum, die Schauspielerei. Er soll zu ihr gesagt haben, sie sei kein Model, sondern immer eine Schauspielerin.

1999 kam dann auch ihre erste Filmrolle: In "Astérix und Obélix gegen Cäsar" spielte sie an der Seite von Gérard Depardieu die schöne Falbala.

Von da an konzentrierte Casta sich vor allem auf die Schauspielerei und lief nur noch sehr selten über den Catwalk.

Sie bekam eine Rolle in der französischen Serie "Das blaue Fahrrad" und spielte in kleineren Filmen mit wie hier 2001 in "Die starken Seelen" (Les âmes fortes).

Ihr größter Leinwanderfolg wurde ihre Rolle in "Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte" aus dem Jahr 2010.

Für ihre Darstellung der Brigitte Bardot in der Filmbiografie von Serge Gainsbourg erhielt sie 2011 eine César-Nominierung.

Apropos Gainsbourg - im Film "Do not disturb" von 2012 spielte Casta an der Seite von unter anderem Charlotte Gainsbourg (u.r.), der Tochter von Serge Gainsbourg und Jane Birkin.

Castas filmisches Urteil war dann im selben Jahr gefragt - als Jurymitglied bei den 69. Filmfestspielen in Venedig.

Ebenfalls 2012 spielte sie in "Arbitrage" an der Seite von Susan Sarandon und Richard Gere, ...

... zudem war sie 2011 in dem Familienfilm "Krieg der Knöpfe" zu sehen.

Casta war inzwischen auch dreifache Mutter geworden - ihre erste Tochter Sahteene wurde 2001 geboren, Vater ist der Fashion-Fotograf Stephane Sednaoui. Diese Beziehung hielt nicht so lange wie die ...

... mit dem italienischen Schauspieler Stefano Accorsi. Mit ihm bekam Casta zwei weitere Kinder: 2006 Sohn Orlando, 2009 Tochter Athena.

Aber auch von Accorsi ist Casta inzwischen schon seit Längerem getrennt - seit 2015 ...

... ist sie mit dem fünf Jahre jüngeren französischen Schauspieler Louis Garrel zusammen.

Er erlangte Bekanntheit durch seine Rolle in Bernardo Bertoluccis "Die Träumer" von 2003; ...

... 2004 spielte er an der Seite von Isabelle Huppert in "Meine Mutter" und ...

... 2006 erhielt er den Cesar als Bester Nachwuchsdarsteller für seine Rolle in "Unruhestifter".

Casta und Garell heirateten (heimlich) 2017 auf Korsika. (abe)

weitere Bilderserien