Panorama

Skandal in Belgien 76 Kinder erhielten Sterbehilfe

In den vergangenen zwei Jahren haben in Belgien laut einer Studie 76 Minderjährige trotz Verbotes Sterbehilfe erhalten. Einem Drittel von ihnen seien tödliche Medikamente verabreicht worden, berichtete die belgische Zeitung "Le Soir" unter Berufung auf eine Studie im Fachmagazin "American Journal of Critical Care". In den anderen Fällen hätten Ärzte und Pflegepersonal lebenserhaltende Maßnahmen gestoppt oder Beruhigungsmittel und Schmerzmittel gegeben.

Der Zeitung zufolge beschäftigte sich die Studie mit der Arbeit von 141 Krankenschwestern und Pflegern in fünf belgischen Intensivkliniken für Kinder und Jugendliche. Rund 90 Prozent der befragten Pflegekräfte sagten demnach, dass Sterbehilfe auch für Minderjährige erlaubt sein sollte. Belgien führte 2002 als zweites Land der Welt nach den Niederlanden das Recht auf Sterbehilfe für volljährige Patienten ein, wobei Bedingungen wie die Unheilbarkeit der Krankheit und die wiederholte Äußerung des Sterbewillens erfüllt sein müssen. Seitdem machten in Belgien rund 2700 Kranke von dem Recht Gebrauch.

Quelle: n-tv.de