Panorama

68 Menschen sterben Absturz bei Bischkek

Nach dem Absturz einer Boeing 737 in Kirgistan hat die Regierung in der zentralasiatischen Republik die Zahl der Toten auf 68 korrigiert. Von den insgesamt 90 Menschen an Bord hätten 22 den Unfall am Sonntagabend überlebt, gab die Regierung in Bischkek nach Angaben der Agentur Interfax bekannt.

Der kirgisische Präsidentenberater Tokon Mamitow, der an die Unglücksstelle geeilt war, sagte, die meisten Opfer seien Iraner gewesen. Zudem seien Menschen aus Kirgistan, Kasachstan, Kanada, der Türkei und China an Bord gewesen.

Opferzahlen mehrfach korrigiert

Alle sechs Besatzungsmitglieder sollen den Absturz überlebt haben. Kirgisische Behörden sprachen von 17 bis 20 Verletzten, die in Krankenhäuser gebracht worden seien. Die Überlebenden seien je zur Hälfte Kirgisen und Iraner. Auch drei Minderjährige im Alter von 12 und 15 Jahren seien dem völlig ausgebrannten Flugzeugwrack lebend entkommen.

In der Nacht waren die Opferzahlen mehrfach geändert wurden. Anfangs wurde von 71 Toten gesprochen. Die Zahl war dann auf 65 nach unten korrigiert worden. Die Maschine der in der EU mit Landeverbot belegten kirgisischen Gesellschaft Itek Air verunglückte kurz nach dem Start vom Flughafen der Hauptstadt Bischkek und brannte völlig aus, wie das Zivilschutzministerium mitteilte.

Auslöser war undichte Kabine

Eine undichte Kabine hat vermutlich den Absturz ausgelöst, wie der kirgisische Regierungschef Igor Tschudinow am Sonntagabend nach Angaben der Agentur Interfax in Bischkek mitteilte. Die Piloten versuchten vergeblich, zum Flughafen zurückzukehren. Die 29 Jahre Maschine zerschellte auf einem Acker.

Die 1979 gebaute Boeing sei erst im Vormonat von Grund auf gewartet worden. Tschudinow dementierte kirgisische Medienberichte, wonach sich an Bord eine Explosion ereignet haben soll. Itek Air steht wie alle kirgisischen Fluglinien auf der Schwarzen Liste der Europäischen Union. Wegen Mängeln bei der Sicherheit dürfen diese Airlines keine Flughäfen in der EU ansteuern.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema