Panorama
Angehörige beten für die Verschollenen von Flug MH370.
Angehörige beten für die Verschollenen von Flug MH370.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 18. März 2014

Übliche Praxis: Allianz beginnt Zahlung für MH370

Noch immer suchen die Helfer nach Spuren des verschollenen Fluges MH370 sowie der fast 240 Passagiere. Und auch wenn es noch keine Spuren gibt, zahlt die Allianz die ersten Summen. Der Konzern ist Hauptversicherer des Flugzeugtyps.

Video

Die Allianz hat mit der Auszahlung der Versicherungssumme für Schäden an Flugzeug und Insassen des seit mehr als elf Tagen verschollenen Flugs MH370 von Malaysia Airlines begonnen. Dies sagte eine Sprecherin des Münchner Versicherers dem "Handelsblatt" laut Vorabbericht.

Unter Berufung auf Versicherungskreise soll die Auszahlung sowohl an die Fluggesellschaft als auch an die Angehörigen der insgesamt 239 Insassen bereits in dieser Woche abgeschlossen werden. An der Suche beteiligen sich inzwischen 26 Länder. Gleichzeitig überprüft die Polizei sämtliche Personen und Besatzungsmitglieder, die sich an Bord der Maschine befanden. Außerdem überprüft sie Ingenieure, die möglicherweise vor dem Start mit dem Flugzeug in Kontakt kamen.

Anteil der Allianz unklar

Die Allianz ist der führende Versicherer der Boeing 777-200ER, die auf dem Flug nach Peking verschwand. Nach unbestätigten Angaben liegt die komplette Versicherungssumme der Zeitung zufolge bei 100 Millionen Dollar. Wie viel davon die Allianz schultere, sei unklar. Solle in diesem Fall jedoch tatsächlich ein Terrorakt für das Verschwinden verantwortlich gewesen sein, müsse ein anderer Versicherer für den Schaden aufkommen, hieß es in dem Bericht weiter.

Die Allianz SE fungiere als Hauptversicherer sowohl für das Flugzeug selbst als auch die Ansprüche der Angehörigen der Passagiere, sagte die Sprecherin. Es sei übliche Praxis in der Versicherungsbranche, die Entschädigung zügig zur Verfügung zu stellen, auch wenn das Schicksal der Maschine noch unklar sei. Die Verträge enthalten in der Regel Vereinbarungen über Auszahlungsfristen.

Quelle: n-tv.de