Panorama

Geheimaktion gegen Journalisten BKA schnüffelt beim "Focus"

Das Bundeskriminalamt (BKA) und bayerische Ermittlungsbehörden sollen nach Informationen des NDR-Magazins "Panorama" in einer groß angelegten Geheimaktion Journalisten des Nachrichtenmagazins "Focus" ausgeforscht haben. Der Norddeutsche Rundfunk teilte mit, das Ziel der Aktion zwischen 2002 und 2004 sei es gewesen, undichte Stellen im BKA zu finden.

Die Ermittlungsbehörde kündigte für diesen Donnerstag eine Stellungnahme von BKA-Präsident Jörg Ziercke in einer Pressekonferenz in Wiesbaden an. Insbesondere wolle Ziercke die "Abläufe der Kontakte mit Hinweisgeber Werner Mauss" klarstellen, hieß es in der Einladung zur Pressekonferenz. Laut "Panorama" hatte der Privatdetektiv Mauss für das BKA Journalisten ausgeforscht und dabei auch Terror-Akten von einem Journalisten gekauft, der sie über einen Nachrichtenhändler von korrupten BKA-Beamten bekommen haben soll. Ein Verfahren der Staatsanwaltschaft in München sei im Juni 2004 eingestellt worden, weil es nicht gelungen sei, die undichten Stellen im BKA ausfindig zu machen.

Quelle: n-tv.de