Panorama
Mittwoch, 11. November 2009

Liebesdrama bei der NASA: Bewährung für Windel-Astronautin

Eine ehemalige NASA-Astronautin, die in einen Kollegen verliebt war und eine Rivalin tätlich angegriffen hatte, kommt glimpflich davon. Ein Bezirksrichter in Florida verurteilt Lisa Nowak zu einer einjährigen Bewährungsstrafe.

Lisa Nowak im Gerichtssaal. Die blonde Dame im Hintergrund ist Colleen Shipman.
Lisa Nowak im Gerichtssaal. Die blonde Dame im Hintergrund ist Colleen Shipman.(Foto: AP)

Im Prozess um ein bizarres Eifersuchtsdrama bei der US-Weltraumbehörde NASA hat die Ex-Astronautin Lisa Nowak nach einem Schuldeingeständnis eine milde Strafe erhalten. Ein Gericht in Orlando im US-Bundesstaat Florida verurteilte Nowak zu einem Gefängnisaufenthalt von zwei Tagen, einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und 50 Stunden Sozialarbeit.

Die 46-Jährige muss auch einen Entschuldigungsbrief an ihre Rivalin Colleen Shipman schreiben, die sie vor zwei Jahren um die Zuneigung eines Astronauten-Kollegen attackiert hatte. Sie darf außerdem keinen Kontakt mehr zu ihr und Oefelein aufnehmen und muss an einem achtstündigen Kursus zur Kontrolle von Jähzorn teilnehmen.

1500 Kilometer ohne Pause

Um ihn ging es: Bill Oefelein.
Um ihn ging es: Bill Oefelein.(Foto: REUTERS)

Beide Frauen buhlten 2007 um die Gunst des Space-Shuttle-Piloten William Oefelein. Nowak hatte damals 1500 Kilometer im Auto von Houston im Bundesstaat Texas bis nach Orlando zurückgelegt, um ihre Rivalin zu stellen. Die Mutter von drei Kindern soll sich extra eine Windel angezogen haben, um auf der Fahrt keine Toilettenpause einlegen zu müssen. Auf dem Flughafen von Orlando zog die liebestolle Astronautin nach Polizeiangaben eine Perücke und einen Trenchcoat an, näherte sich dem Auto von Colleen Shipman und attackierte diese mit Pfefferspray. Im Wagen Nowaks fand die Polizei einen Hammer, ein Zackenmesser und eine geladene Schrotflinte.

Oefelein und Shipman leben mittlerweile in Alaska zusammen und sollen verlobt sein. Shipman, eine Offizierin der US-Luftwaffe, hatte vor Gericht unter Tränen ausgesagt, dass Nowak sie habe umbringen wollen. Nowak bestritt dagegen, dass sie ihrer Nebenbuhlerin Schaden zufügen wollte. Sie habe sie lediglich einschüchtern wollen. Nowak war zuletzt im Juli 2006 mit der US-Raumfähre Discovery zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Nach dem Vorfall wurde sie von der NASA entlassen.

Quelle: n-tv.de