Panorama
Flores kam bis kurz vor seinem Tod ohne Medikamente aus.
Flores kam bis kurz vor seinem Tod ohne Medikamente aus.(Foto: REUTERS)
Mittwoch, 11. Juni 2014

Ältester Mensch der Welt?: Carmelo Flores ist tot

Sein ganzes Leben hat Carmelo Flores in einem bolivianischen Bergdorf verbracht. So wurde auch niemand auf sein rekordverdächtiges Alter aufmerksam. Auf 123 Jahre soll er es gebracht haben. Jetzt ist der womöglich älteste Mensch der Welt gestorben.

Der womöglich älteste Mensch der Welt, der Bolivianer Carmelo Flores, ist mit angeblich 123 Jahren gestorben. Sein Großvater sei in einem Krankenhaus in La Paz entschlafen, sagte sein Enkel René Flores dem Radiosender Erbol. Flores wurde nach Angaben der bolivianischen Behörden am 16. Juli 1890 geboren. Im Guinness-Buch der Rekorde war er aber nicht als ältester Mensch der Welt verzeichnet, sondern die 116-jährige Japanerin Misao Okawa.

Die Weltöffentlichkeit war erst vor knapp einem Jahr darauf aufmerksam geworden, dass zuletzt offenbar Flores der älteste Mensch der Welt war - und nicht Okawa. Die bolivianischen Behörden bestätigten, dass im Geburtsregister der 16. Juli 1890 als sein Geburtstag eingetragen ist, und kündigten an, die Unterlagen dem Guinness-Buch der Rekorde für einen entsprechenden Eintrag zuschicken. Erst am Montag hatten die Herausgeber den Tod des ihrer Auffassung nach ältesten Mannes der Welt, des 111-jährigen US-Bürgers Alexander Imich, verkündet.

Wissenschaftler bezweifeln allerdings, dass Flores tatsächlich 1890 geboren wurde. Ein Original-Zertifikat aus der Zeit seiner Geburt gibt es nicht. Die gerontologische Forschungsgruppe, die auch die Daten für Guiness-Buch Einträge liefert, kam zu dem Schluss, dass Flores nicht 1890, sondern 1906 geboren wurde.

Flores, der dem südamerikanischen Volk der Aymara angehörte, hatte den Großteil seines Leben im Bergdorf Frasquía in den Anden in 4000 Metern Höhe verbracht. Bis kurz vor seinem Tod ging es ihm Berichten zufolge erstaunlich gut, er brauchte weder Brille noch Gehstock. Nach Angaben des Dorfarztes Adalberto Segales litt er an Diabetes, sein Zustand habe sich aber erst kürzlich verschlechtert. Flores hatte ursprünglich fünf Kinder. Er hinterlässt einen Sohn, 14 Enkel und 39 Urenkel.

Quelle: n-tv.de