Panorama

Und sie bewegt sich doch "Ever Given" befreit - Schiffsverkehr im Suezkanal läuft wieder an

Das Nadelöhr zwischen Rotem Meer und Mittelmeer ist wieder frei: Der Schiffsverkehr im Suezkanal wird nach der tagelangen Blockade durch das auf Grund gelaufene Containerschiff "Ever Given" wieder aufgenommen. Das teilt die ägyptische Kanalbehörde mit.

Der Welthandel kann aufatmen: Das im Suezkanal auf Grund gelaufene Containerschiff "Ever Given" ist nach offiziellen Angaben wieder frei. Der Kanalbetreiber SCA teilt weiter mit, dass der Verkehr in der für die globale Schifffahrt so wichtigen Wasserstraße wieder aufgenommen werde.

Die an der Rettungsaktion beteiligten Schlepper ließen zur Feier der erfolgreichen Bergung ihre Schiffshörner ertönen. "Wir haben sie befreit", erklärte das niederländische Bergungsunternehmen Boskalis. Den Experten der Tochterfirma Smit Salvage sei es in enger Zusammenarbeit mit der Kanalbehörde gelungen, die "Ever Green" gegen 15 Uhr wieder in Bewegung zu setzen.

Schiffsstau wird noch mehrere Tage andauern

Ein Schiffstracker und das ägyptische Fernsehen zeigten zunächst, dass der Frachter seine Position hin zur Mitte des Kanals änderte und sich schließlich langsam fortbewegte. Die 400 Meter lange "Ever Given" hat rund eine Woche lang den Weg für mindestens 369 wartende Schiffe versperrt und damit für Verzögerung im Welthandel und bei Lieferketten gesorgt. Der 193 Kilometer lange Kanal ist die kürzeste Verbindung zwischen Europa und Asien und der entscheidende Korridor für Rohöl und Importwaren nach Europa.

Die "Ever Given" war am vergangenen Dienstag während eines Sandsturms auf Grund gelaufen. Das 400 Meter lange und mehr als 220.000 Tonnen schwere Schiff steckte danach quer in dem engen Kanal fest und blockierte den Wasserweg zwischen Rotem Meer und Mittelmeer. Am Morgen wurde dann das Heck des Schiffes freigelegt, später konnte auch der Bug befreit werden.

Nach Angaben von Boskalis mussten dafür 30.000 Kubikmeter Sand abgegraben werden. 13 Schlepper seien im Einsatz gewesen. Die "Ever Given" soll nun nach Angaben des Bergungsunternehmens den Suez-Kanal passieren und anschließend technisch überprüft werden.

Ägypten verliert wegen Blockade Millionen Dollar

Die Kanalbehörde hatte vor der erfolgreichen Rettungsaktion angekündigt, dass der Kanal nach der vollständigen Bergung des Schiffs sofort "24 Stunden am Tag funktionieren" könne. Gleichwohl werde es noch "rund dreieinhalb Tage" dauern, bis sich der Schiffsstau am Kanal auflöse. Die Schiffe, die tagelang auf die Weiterfahrt warten mussten oder auf andere Routen auswichen, transportieren unterschiedlichen Schätzungen zufolge Waren im Gesamtwert von drei bis neun Milliarden Dollar.

Nach Angaben der Kanalbehörde entgingen Ägypten während der Blockade Einnahmen von täglich bis zu 14 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr durchquerten laut der Behörde fast 19.000 Schiffe die Wasserstraße. Der 1869 eröffnete Suez-Kanal ist eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt und ermöglicht die Durchfahrt für zehn Prozent des gesamten internationalen Seehandels.

Der Zwischenfall habe deutlich gemacht, "welch elementare Bedeutung der Schifffahrt als Treiber des Welthandels zukommt", erklärte der Verband Deutscher Reeder (VDR). "Die Ursachen des Zwischenfalls sollten jetzt zügig, gründlich und ohne Vorurteile geklärt werden." Der Verband warnte davor, nun "vorschnell" Beschränkungen für große Containerschiffe zu fordern.

Quelle: ntv.de, joh/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.