Panorama

"i-Tüpfelchen" vor 30 Jahren Messner besteigt allein Mount Everest

2ssb4917.jpg

Sucht immer wieder die Grenzerfahrung: der Extrembergsteiger Messner auf dem Zugspitzplatt in Bayern.

(Foto: dpa)

Er begeistert, er verärgert, er polarisiert - und er hat Rekorde gebrochen wie kein anderer. Vor 30 Jahren stieg Reinhold Messner als erster Mensch alleine auf den Mount Everest.

Es sei das "i-Tüpfchen" auf seinem Bergsteigen gewesen, sagt er: Als erster Mensch bestieg Reinhold Messner vor 30 Jahren den höchsten Berg der Welt im Alleingang. Am 20. August 1980 erreichte er ohne Begleiter und zusätzlichen Sauerstoff den 8848 Meter hohen Mount Everest - und schrieb damit Alpingeschichte. Kaum das damals größte Ziel im Höhenbergsteigen erreicht, fing er an, nach anderen Herausforderungen Ausschau zu halten. Damals schon entstand die Idee zur Durchquerung von Wüsten und Polregionen als neue Form der Expedition. Jetzt hat der 65-Jährige nach seinem Museumsprojekt ein neues Ziel: Er will Spielfilme über die Berge drehen.

11975502.jpg

Messner (r) und Habeler (hier mit ihren Frauen nach ihrer Ankunft in München) hatten den Mount Everest bereits 1978 ohne Sauerstoffgeräte und andere technische Hilfsmittel bestiegen.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ohne Exponiertheit kein Abenteuer, lautet Messners Credo. Er habe die "Gnade der frühen Geburt" genossen. "1980 war es noch möglich, am Mount Everest Abenteuer zu erleben." Möglichst wenig Hilfsmittel, das war stets sein Maßstab. "Wenn Sie heute allein auf den Everest gehen wollen, stolpern Sie überall über Fixseile und Lager - es geht gar nicht mehr."

Mehrere hundert Menschen steigen heute pro Saison über zwei Normalwege auf. "Da bauen die Sherpas eine Art Klettersteig und wenn die Piste fertig ist, führen die Reiseunternehmen die Gruppen zum Gipfel. Es ist anstrengend, es ist gefährlich - aber nicht zu vergleichen mit dem, was es früher war." Der Müll bleibe liegen, dieses Jahr hätten Helfer sechs bis sieben Tonnen heruntergeholt. Er hoffe, dass das Bewusstsein wachse: "Das ist das Minimum, dass wir nichts liegen lassen."

Schluchzen auf Tonband aufgezeichnet

Schon vor seinem Alleingang brach Messner mit Peter Habeler ein Tabu: 1978 schafften die beiden den Everest ohne Sauerstoffgerät. Ärzte hatten gewarnt, das werde zu Hirnschäden führen. Wahrscheinlich war Messner damals auch der erste, der ein Tonband auf den höchsten Berg mitnahm. Nicht, um das Pfeifen des Sturmes aufzunehmen, sondern um seine eigenen Gedanken darauf zu sprechen. Geistige Höhenflüge seien das nicht gewesen, räumte er später ein. Auch sein Schluchzen am Gipfel schnitt er mit. Die Aufnahmen gingen zum Teil in das Buch "Expedition zum Endpunkt" ein, später erschienen sie auf CD.

AP03050602273.jpg

"Wenn Sie heute allein auf den Everest gehen wollen, stolpern Sie überall über Fixseile und Lager", so Messner.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Ruhelos suchte der Südtiroler immer wieder die Grenzerfahrung. Er schaffte zahlreiche Erstbegehungen, etwa vor 45 Jahren die erste direkte Begehung der Ortler-Nordwand. Messner erklomm als erster Mensch alle 14 Achttausender, den 25. Jahrestag dieses Erfolgs kann er im nächsten Jahr feiern. Mit Arved Fuchs marschierte er 2800 Kilometer ohne Hunde- oder Motorschlitten über den Südpol, die Expedition endete 1990, vor 20 Jahren.

Tragödie am Nanga Parbat

Ein weiterer Jahrestag: Vor 40 Jahren bestiegen er und sein Bruder Günther als Erste den Nanga Parbat über die Rupalwand, die höchste Steilwand der Welt. Günther starb, die Expedition und der Verlust prägten Messners Leben. Er verlor dabei auch mehrere Zehen und stieg vom Klettern aufs Höhenbergsteigen um. Viel später überwarf er sich mit Ex- Kameraden von damals. Seit Jahren schwelt der Streit, was am Nanga Parbat geschah. Gerichtsprozesse brachten weder Klarheit noch Frieden. Auch der im Januar gestartete Vilsmaier-Film "Nanga Parbat" über die Expedition trug nicht zur Versöhnung bei - im Gegenteil.

Größte Leistung: Überleben

Übersteigerter Ehrgeiz und Egoismus hätten ihn immer wieder getrieben, sagen Kritiker. Messner selbst sagt, er habe eben hohe Ansprüche an sich selbst. Seine größte Leistung sei es gewesen, zu überleben. Andere, die vielleicht besser kletterten, seien nie bekannt geworden, weil sie früh starben.

19945593.jpg

Bundeskanzlerin Merkel besucht mit Ehemann Sauer (l) während ihres Urlaubs in Alto Adige das Museum von Messner (r) bei Bozen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Am Mount Everest sei er von allen Abenteuern am meisten ausgeliefert gewesen. "Allein am Berg. Es gab keine Spur, kein Zelt, kein Fixseil. Ich war am Ende unendlich weit weg von der Sicherheit", erinnert er sich. "Ich hatte ganz oben immerzu Angst, dass meine Spur verweht, war ich doch beim Abstieg auf die Spur angewiesen - sonst hätte ich mich da oben verloren." Fünf Tage dauert sein Alleingang. "Das ist eine lange Zeit. Im Unterbewusstsein ist das wie ein Monat."

Messner will Spielfilme drehen

Als seinen 15. Achttausender bezeichnet er sein Museumsprojekt: fünf Bergmuseen unter dem Titel "Messner Mountain Museum". "Ich mach' nächstes Jahr mein letztes Museum fertig in Bruneck in Südtirol - und werde es dann jungen Leuten übergeben." Das nächste Ziel: "Anschließend möchte ich anfangen, Geschichten über die Berge zu erzählen - über die große Leinwand, das heißt also Spielfilme." Das sei eine Herausforderung wie allein auf den Everest zu steigen: Es brauche tausende kleiner Schritte, um zum Ziel zu kommen.

Quelle: ntv.de, Sabine Dobel, dpa