Panorama

Deutschland versiegelt seine Flächen Täglich werden 81 Hektar bebaut

Wenn es um Flächenversiegelung, Abholzung und Raubbau an der Natur geht, ist die Rede oft vom Regenwald. Aber auch Deutschland praktiziert die Vernichtung seiner Flächen. Täglich werden hierzulande über 80 Hektar bebaut. Das sind weit mehr als 100 Fußballfelder.

ruegen.jpg

Täglich rücken Siedlungen, Tankstellen, Gewerbeparks, Sport- und Freizeitanlagen in die grünen Bereiche der Städte und Gemeinden vor.

(Foto: picture-alliance/ ZB)

In Deutschland wird täglich eine Fläche von 116 Fußballfeldern mit Häusern und Straßen bebaut. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche wuchs zwischen 2008 und 2011 um 2,5 Prozent oder 1182 Quadratkilometer. "Das entspricht rechnerisch einem täglichen Anstieg von 81 Hektar", teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Zunahme hat sich immerhin verlangsamt: Von 2007 bis 2010 wurden noch 87 Hektar pro Tag umgewidmet.

Allerdings bleibt das von der Bundesregierung festgelegte Ziel immer noch in weiter Ferne. In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie strebt sie an, die tägliche Inanspruchnahme neuer Siedlungs- und Verkehrsflächen bis zum 2020 auf durchschnittlich 30 Hektar pro Tag zu reduzieren.

Ende 2011 nahmen Siedlungen, Straßen sowie andere Verkehrsanlagen rund 47.971 Quadratkilometer in Anspruch. Das entspricht 13,4 Prozent der Bodenfläche Deutschlands von 357.138 Quadratkilometern. Die Wälder sind zusammen 107.814 Quadratkilometer groß, was einem Anteil von 30,2 Prozent entspricht. Noch größer ist die Landwirtschaftsfläche mit 186.771 Quadratkilometer oder 52,3 Prozent.

Siedlungs- und Verkehrsflächen sind nicht gleichzusetzen mit "versiegelter Fläche", da zu ihnen beispielsweise auch Grün- und Sportanlagen gerechnet werden.

Quelle: ntv.de, dpa