Politik
Ajmal Amir Kasab wird der "Kriegsführung gegen Indien" schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt.
Ajmal Amir Kasab wird der "Kriegsführung gegen Indien" schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt.(Foto: AP)
Mittwoch, 29. August 2012

Todesurteil auch in letzter Instanz: Attentäter bekommt Todesstrafe

Bei den Terroranschlägen von Mumbai vor vier Jahren sterben 175 Menschen. Einer der Attentäter überlebt, nun ist auch ihm der Tod sicher: Der Oberste Gerichtshof spricht sein Todesurteil.

Indiens Oberster Gerichtshof hat in letzter Instanz das Todesurteil gegen den einzigen überlebenden Attentäter der Terroranschläge von Mumbai bestätigt. Das teilten die Richter nun in der Hauptstadt Neu Delhi mit.

Der Pakistaner Ajmal Amir Kasab hatte Ende November 2008 gemeinsam mit anderen Attentätern in der Finanzmetropole Mumbai über drei Tage hinweg Geiseln genommen und zwei Luxushotels sowie ein weiteres Gebäude besetzt gehalten. Dabei waren 175 Menschen getötet worden, darunter neun Extremisten.

Ein Sondergericht hatte Kasab bereits im Mai 2010 unter anderem wegen Mordes und "Kriegsführung gegen Indien" schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt. Er war dagegen in Berufung gegangen, scheiterte jedoch in allen Instanzen. Nun hat Kasab noch die Möglichkeit, ein Gnadengesuch an den indischen Staatspräsidenten zu richten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de