Politik

Zu wenig für die Bildung Deutschland unteres Mittelmaß

14750527.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Deutschland gibt einer aktuellen Studie zufolge noch immer deutlich weniger für Bildung aus als die meisten anderen Industriestaaten. Deutschland liegt aber immerhin noch vor Irland, Spanien, der Slowakei und der Türkei.

Während Spitzenreiter wie die USA, Korea und Dänemark einen Anteil von über 7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Ausbildung investierten, erreichte Deutschland im Jahr 2006 lediglich einen Anteil von 4,8 Prozent. Das ergab eine Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Unter den OECD-Ländern hätten lediglich Irland, Spanien, die Slowakei und die Türkei weniger für Bildung ausgegeben.

Bei den Berechnungen wurden alle öffentlichen und privaten Bildungsausgaben zusammengefasst. Auch die Zahlen der Studienanfänger und der Hochschulabsolventen liegen laut Studie deutlich unter dem OECD-Schnitt. 2007 betrug der Anteil der Absolventen von Hochschulen und Fachhochschulen in Deutschland 23 Prozent – im OECD-Mittel dagegen 39 Prozent. Die Quote der deutschen Studienbeginner lag im gleichen Jahr bei 34 Prozent, während die OECD-Staaten durchschnittlich einen Wert von 56 Prozent erreichten. 2008 legte die Studienanfängerquote in Deutschland allerdings auf 36 Prozent zu.

Wenn Deutschland gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen wolle, müsse es mehr in die Bildung investieren, mahnen die Studienautoren. Eine bessere Ausbildung liefere nicht nur Vorteile für den Einzelnen, sondern auch Erträge für die Gesellschaft und die öffentlichen Haushalte.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.