Politik

Politik-Newcomer neuer Staatschef Gambia wählt autokratischen Präsidenten ab

RTSUDRU.jpg

Adamas Anhänger feiern auf den Straßen der Hauptstadt.

(Foto: REUTERS)

Seit 1994 regiert Yahya Jammeh das westafrikanische Gambia mit eiserner Faust, Unterdrückung der Opposition inklusive. Völlig überraschend akzeptiert der bisherige Präsident seine Niederlage bei den Wahlen - sein Nachfolger heißt Adama Barrow.

Sieger der Präsidentschaftswahl im westafrikanischen Gambia ist der vor einem halben Jahr noch weitgehend unbekannte Oppositionskandidat Adama Barrow. Wie die Wahlkommission am Freitag bekanntgab, kam er auf 45,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der seit 22 Jahren autoritär regierende Staatschef Yahya Jammeh musste sich mit 36,6 Prozent und dem zweiten Platz begnügen. Der ehemalige Abgeordnete der Regierungspartei, Mama Kandeh, der für eine neue Formation antrat, bekam 17,8 Prozent. Der gewählte Präsident Barrow sagte am Abend in einer ersten Reaktion: "Es ist Zeit zu arbeiten. Es ist ein neues Gambia."

Jammeh gestand seine Niederlage ein. Im Fernsehen gratulierte er Barrow zu seinem "deutlichen Sieg". "Ich wünsche ihm das Beste und wünsche allen Gambiern das Beste." Er werde die Wahl nicht anzweifeln, weil sie die "transparenteste" "in der ganzen Welt" gewesen sei. Zuvor hatte bereits der Vorsitzende der Wahlkommission, Alieu Momar Njie, Jammeh Respekt gezollt: "Es ist wirklich außergewöhnlich, dass jemand, der das Land so lange geführt hat, seine Niederlage akzeptiert." Die Wahlbeteiligung lag bei 65 Prozent.

Drei Fünftel aller Gambier leben in Armut

Barrows Anhänger feierten den Sieg auf den Straßen. Viele rissen Wahlplakate des bisherigen, autokratisch regierende Präsidenten Jammeh herunter, der ein weiteres fünfjähriges Mandat an der Spitze des verarmten Landes angestrebt hatte.

RTSUDUJ.jpg

Anhänger des neuen Präsidenten tanzen auf einem Plakat seines verhassten Vorgängers.

(Foto: REUTERS)

Jammeh hatte sich im Jahr 1994 an die Macht geputscht und wurde seitdem stets wiedergewählt. Die Opposition hatte mit Barrow erstmals einen gemeinsamen Kandidaten aufgestellt. Zu der Wahl am Donnerstag waren knapp 900.000 Menschen aufgerufen. Drei Fünftel der fast zwei Millionen Einwohner leben nach UN-Angaben in Armut, ein Drittel muss mit umgerechnet 1,20 Euro am Tag auskommen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte im Vorfeld erklärt, es bestehe keine Chance auf eine freie und faire Wahl, weil Oppositionsparteien eingeschüchtert, Journalisten unterdrückt und Sicherheitskräfte zur Durchsetzung politischer Ziele benutzt würden. Bereits am Vortag der Wahl waren Telekommunikationsdienste, über die sich die Opposition zu Protesten verabredet, nicht mehr verfügbar.

Barrow nach Verhaftungswelle ins Rampenlicht gerückt

Seit April wurden bei Protesten der Opposition in Gambia zahlreiche Aktivisten festgenommen. Zwei von ihnen starben in Gewahrsam, andere erhielten mehrjährige Haftstrafen wegen ihrer Teilnahme an Demonstrationen. Nichtregierungsorganisationen werfen der Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen vor, unter anderem Einschüchterungen von Journalisten und willkürliche Inhaftierungen. Gambia hatte kürzlich seinen Rückzug aus dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angekündigt.

Der Geschäftsmann Barrow geriet ins Rampenlicht, nachdem im Sommer erneut Spitzenpolitiker der oppositionellen Vereinten Demokratischen Partei (UDP) inhaftiert wurden. Sieben Parteien und ein unabhängiger Bewerber einigten sich auf Barrow als ihren gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten. Der tiefgläubige Muslim, der dreieinhalb Jahre in Großbritannien lebte, bezeichnet sich selbst als "workaholic" und fußballverrückt. Früher bei Gambias größter Maklerfirma beschäftigt, hat der Mann zweier Frauen und Vater von fünf Kindern heute seine eigene Immobilienagentur.

Quelle: ntv.de, jve/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.