Politik

Myokarditis Gefährliche Herzmuskelentzündung

Die Entzündung des Herzmuskels tritt häufig als Komplikation nach Virusinfektionen auf, selten wird sie durch Bakterien oder Parasiten verursacht. Dabei verwechselt das Abwehrsystem Teile des Herzmuskels mit denen der Viren und greift diese irrtümlich an.

Symptome

Die ersten Symptome erscheinen zunächst unabhängig vom Erreger eher harmlos - leichte Erschöpfbarkeit, Kurzatmigkeit, leichtes Schwächegefühl. Bei der Virusvariante können die Anzeichen auch als Erkältung missgedeutet werden. In solchen Fällen treten Halsschmerzen, Husten und auch Gliederschmerzen auf. Seltener sind tatsächliche Herzbeschwerden, wie Herzrasen, -stolpern oder -schmerzen zu bemerken.

Diagnose

Festzustellen ist die Herzmuskelentzündung durch einen EKG-Befund oder eine Blutuntersuchung, durch die Entzündungszeichen festgestellt werden können. Die Untersuchung zeigt meist auch Substanzen, die aus dem geschädigten Herzmuskel ins Blut gelangen. In manchen Fällen kann man auch das krankheitsauslösende Virus, Bakterium oder die Autoantikörper nachweisen. Eine sichere Diagnose ist manchmal nur durch eine Entnahme einer kleinen Gewebsprobe aus dem Herzmuskel möglich.

Verlauf

Der Verlauf von Herzmuskelentzündungen ist sehr unterschiedlich und im Einzelfall nicht vorhersehbar. Leichte Fälle heilen in der Regel unbemerkt und folgenlos aus. Manchmal kann die Erkrankung aber auch einen chronischen Verlauf nehmen. Dann steigt auch die Gefahr des Herzversagens. Nur selten wird der Herzmuskel so stark geschädigt, dass der Patient innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen stirbt.

Therapie

Die Hauptursache der Herzmuskelentzündung, die Infektion durch bestimmte Viren, läßt sich kaum verhindern. Im Erkrankungsfall ist dann körperliche Schonung oberstes Gebot. In den ersten Wochen sollte sogar Bettruhe eingehalten werden. Danach soll der Kranke schwere körperliche Belastungen so lange vermeiden, bis die Beschwerden verschwunden sind.

Ist eine bakterielle Infektion die Ursache kann eine gezielte Antibiotikatherapie helfen. Zu den Krankheiten, die auch die Herzmuskelentzündung auslösen, gehört die Diphterie, Dagegen sollte jeder geimpft sein, zumal die Häufigkeit dieser Erkrankung wieder zunimmt. In Fällen besonders schwerer Schädigung kann nur noch eine Herztransplantation den Patienten retten.

Quelle: ntv.de