Politik

OECD rügt Betreuungsgeld Herdprämie schadet Zuwanderern

31753822.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Mehrzahl der Bürger, etliche Politiker aus der Regierungs-Koalition und die Opposition – alle kritisieren das Betreuungsgeld. Und jetzt kommt noch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hinzu. Sie erklärt die Herdprämie zum Beschäftigungshindernis vor allem für Zuwanderer.

Laut einer Studie der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) könnte das Betreuungsgeld nicht nur die Beschäftigungsquote von Frauen schwächen, sondern sich darüber hinaus negativ auf die Integration von Zuwanderern auswirken. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt", der die Untersuchung nach eigenen Angaben vorab vorliegt. Offiziell veröffentlicht werden sollen die Ergebnisse erst im Laufe des Tages.

Besonders Frauen aus Zuwandererfamilien mit sozial schwachem Hintergrund tendierten dazu, Geld vom Staat anzunehmen und ihre Kinder zu Hause zu versorgen, statt eine Arbeitsstelle und Betreuung zu suchen. So sei in Norwegen die Quote der am Arbeitsmarkt beteiligten Zuwanderinnen in der Folge des Betreuungsgelds um 15 Prozent gesunken. "Subventionen, die Eltern gezahlt werden, deren Kinder nicht in einen Kindergarten gehen, können sich auf die Arbeitsmarktbeteiligung von Zuwandererfrauen höchst nachteilig auswirken. Dies gilt besonders für gering ausgebildete Frauen mit mehreren Kindern, die in Ländern mit hohen Betreuungskosten leben", heiße es in der Studie "Jobs for Immigrants", die Zahlen aus Norwegen, Österreich und der Schweiz auswertet.

Aber nicht nur in Bezug auf die Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt, sondern ganz generell könne sich das Betreuungsgeld negativ auf die Integration von Zuwanderern auswirken: "Die Integration von Zuwanderermüttern in den Arbeitsmarkt - besonders jene mit geringer Ausbildung - ist direkt verbunden mit der Bildung ihrer Kinder. Es gibt zunehmend klare Belege dafür, dass die Teilnahme an kindlicher Bildung für ab Dreijährige einen starken Einfluss auf den Bildungswerdegang von Kindern aus sozial schwachen Zuwandererfamilien hat. Nachweislich profitiert diese Gruppe am meisten von den Bildungsangeboten."

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema