Politik

Schabaab-Kämpfer aus Bonn Kenia fasst deutschen Islamisten

Kenianische Behörden setzen einen deutschen Islamisten fest. Es soll sich um den Konvertiten Andreas "Ahmed" M. handeln. Der Mann aus Bonn soll sich zuvor in Somalia dem Kampf der radikalislamistischen Schabaab-Milizen angeschlossen haben.

34r65928.jpg6719859281315377217.jpg

Andreas "Ahmed" M.

(Foto: dpa)

In Kenia ist laut einem Medienbericht ein unter Terrorverdacht stehender deutscher Islamist festgenommen worden. Das meldete die "Welt" unter Berufung auf einen kenianischen Polizeisprecher. Bei dem Verdächtigen handele es sich um den aus Bonn stammenden Konvertiten Andreas M., so die Medienberichte.

Dass es sich bei dem Festgenommenen tatsächlich um den Deutschen handelt, ist nicht gesichert. Polizeikreise bestätigten "Welt" zwar eine Festnahme. Angaben zur Identität machten die Quellen jedoch nicht. Auch das Bundeskriminalamt bestätigte nicht, dass M. der Verhaftete ist.

Kenianische Sicherheitsbehörden hatten vor wenigen Tagen eine Warnung veröffentlicht, wonach der mutmaßliche Islamist illegal von Somalia nach Kenia eingereist sei. Er soll möglicherweise über Informationen über bevorstehende Terroranschläge verfügen.

2009 in Pakistan aufgegriffen

Laut "Welt" war der Verdächtige Andreas "Ahmed" M. im August 2011 aus Deutschland ausgereist. Nach einigen Wochen in Kenia sei er mit Ehefrau und Kind nach Somalia gegangen und habe sich dort vermutlich der radikalislamischen Schabaab-Miliz angeschlossen.

Die Schabaab-Miliz kontrolliert große Teile des Zentrums und Südens Somalias. Sie ist mit dem internationalen Terrornetzwerk Al-Kaida verbündet. Die Miliz hat bereits mehrfach Touristen in dem beliebten Urlaubsziel Kenia entführt und ins benachbarte Somalia verschleppt.

Schon vor drei Jahren hatte M. versucht, sich einer Terrorgruppe anzuschließen. In einer islamistischen Reisegruppe aus Bonn reiste er damals mit Familie nach Pakistan und versuchte, sich ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet abzusetzen. Pakistanische Sicherheitskräfte setzten ihn jedoch fest.

Quelle: ntv.de, jog/dpa