Politik

Ministerin enttäuscht Konservative Köhler will Tradition nicht fördern

Geht es nach Bundesfamilienministerin Köhler, sollte es der Staat künftig generell unterstützen, wenn in einer Familie für einander Verantwortung übernommen wird. Traditionelle Rollenmuster will Köhler jedoch nicht fördern - stattdessen will sie sich für Alleinerziehende und flexible Arbeitszeitmodelle einsetzen.

2nwd2557.jpg1887728481273497037.jpg

Köhler will Verantwortung belohnen - in welcher Form man diese übernimmt, sollte ihrer Ansicht nach jedoch egal sein.

(Foto: dpa)

Bundesfamilienministerin Kristina Köhler will Familien nicht vorschreiben, wie sie leben sollen. Es sei nicht Aufgabe des Staates, "ein mit einer bestimmten Rollenverteilung verbundenes Familienmodell zu fördern", schrieb die 32-jährige CDU-Politikerin in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin "Focus".

Die traditionelle Familie solle nicht mehr bevorzugt werden. Der Staat solle vielmehr die "Übernahme von Verantwortung unterstützen - egal in welcher Form dies geschieht", schrieb sie. Sie setzte sich damit klar von Hoffnungen mancher Unionsmitglieder auf eine konservative Positionierung der Ministerin ab.

Die staatliche Hilfe für Alleinerziehende soll nach dem Willen von Köhler ausgeweitet werden. Trotz aller Unterstützung sei diese Gruppe immer noch von Armut bedroht, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Es gebe unter ihnen viele Hartz-IV-Empfänger. "Im Moment bekommen 300.000 Eltern den Kinderzuschlag. Wir wollen die Gruppe erweitern." Mit dem Zuschlag wird verhindert, dass Berufstätige, die knapp über Hartz-IV-Niveau verdienen, wegen ihrer Kinder unter dieses Niveau fallen.

Teilzeitarbeit bei vorübergehendem Gehaltsverzicht

Zudem plant Köhler, das Grenzalter für den Unterhaltsvorschuss von zwölf auf 14 Jahre zu erhöhen. Mit diesem Zuschuss geht der Staat für solche unterhaltspflichtigen Väter in Vorlage, die nicht für ihr Kind aufkommen. Wer neben dem Beruf Angehörige pflegt, soll nach Köhlers Ansicht künftig auch die Möglichkeit bekommen, weniger zu arbeiten. Köhler plant eine Regelung, die Teilzeitarbeit bei vorübergehendem Gehaltsverzicht vorsieht. So könnte jemand, der einen Angehörigen pflegt, nur 50 Prozent arbeiten, aber 70 Prozent seines Gehaltes bekommen, damit er davon einigermaßen leben kann, erläuterte Köhler der "FAS".

"Wenn er wieder zu 100 Prozent arbeitet, weil die Pflegezeit vorbei ist, verdient er 20 Prozent weniger, bis das zusätzlich bezahlte Geld zurückgeflossen ist." Dem Staat entstünden so keine zusätzlichen Kosten, sagte die Ministerin, die darüber auch mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag im Gespräch ist.

Quelle: n-tv.de, dpa