Politik

Linke abgehängt Piraten etablieren sich

DI10022-20111002.jpg5405701780105686468.jpg

Der Ruf wird gehört.

(Foto: dapd)

Die Piratenpartei ist nicht aufzuhalten. Nach ihrem Überraschungserfolg bei der Berlin-Wahl legt sie weiter in der Wählergunst zu: Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, kämen die Piraten aus dem Stand auf acht Prozent. Die Grünen dagegen sacken auf ihren schlechtesten Wert seit März.

Die Piratenpartei setzt auch zwei Wochen nach dem Überraschungserfolg bei Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus ihren bundesweiten Höhenflug fort. Wenn heute Bundestagswahl wäre, würden nach dem aktuellen Forsa-Wahltrend für "Stern" und RTL 8 Prozent der Befragten für die Piraten stimmen - ein Prozentpunkt mehr als in der Umfrage aus der vergangenen Woche.

Damit würde die aus der Internet- und Bürgerrechtler-Szene kommende Partei erstmals vor der Linkspartei (7 Prozent) liegen. Heute Vormittag wollen die Piraten in Berlin ihre bundespolitischen Vorstellungen erläutern.

Auch die FDP gewinnt in der Umfrage einen Prozentpunkt und käme auf 3 Prozent der Stimmen. Dagegen verlieren die Grünen zwei Punkte auf 17 Prozent. Das ist ihr schlechtester Wert seit März. Die SPD würde auf 28 Prozent der Stimmen kommen - ein Minus von einem Prozentpunkt. CDU/CSU verharren unverändert bei 31 Prozent.

Schwarz-Gelb würde zusammen 34 Prozent der Stimmen erhalten. Damit läge das Regierungsbündnis 11 Punkte hinter Rot-Grün, das aber derzeit auch keine absolute Mehrheit hätte.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema