Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Abellio-Notfahrplan: Pendlerstrecken mit weniger Zügen

Ein Zug des Bahnunternehmens Abellio fährt aus dem Essener Hauptbahnhof.

(Foto: picture alliance / dpa)

Auf mehr als 20 Millionen Zugkilometer kommen die Züge und S-Bahnen von Abellio bisher pro Jahr in NRW. Doch damit ist bald Schluss, andere Firmen übernehmen die Strecken. Beim Übergang ruckelt es, wie schon jetzt zu merken ist.

Hagen (dpa/lnw) - Der Marktaustritt des Bahnunternehmens Abellio hat unmittelbare Folgen für Pendler und Reisende. Am Montagmorgen trat auf wichtigen Strecken in Nordrhein-Westfalen der Großteil eines Übergangsfahrplans in Kraft, der weniger Züge und mehr Busse vorsieht. Grund sind personelle Engpässe des Bahnunternehmens, das Ende des Monats in NRW den Betrieb einstellt und dessen Strecken im Februar von anderen Firmen übernommen werden. Das Abellio-Personal soll bei den Nachfolge-Streckenbetreibern bleiben und bekommt dafür noch Schulungen - wegen dieser Schulungen reicht das Personal nicht mehr aus für den Normalbetrieb.

Schon seit vergangener Woche fährt der RE49 von Wesel nach Wuppertal nicht mehr. Wie aus der Webseite von Abellio hervorging, stellte die normalerweise zwischen Gelsenkirchen und Bochum fahrende Regionalbahn 46 den Verkehr ein, zwischen Bochum und Wanne-Eickel fahren Busse als Ersatzverkehr. Auch die RB 35 (Mönchengladbach - Gelsenkirchen) fällt vorerst aus, Fahrgäste sollen auf andere Linien umsteigen. Beim RE 19, der zwischen Arnheim in den Niederlanden und Düsseldorf fährt, fahren die sonst üblichen Extrazüge in der Hauptverkehrszeit nicht mehr. Bei der S7 (Wuppertal - Solingen) fahren nur noch zwei Bahnen pro Stunde und nicht mehr drei.

Auf anderen Strecken kommt es zu weiteren Einschränkungen. Fahrgästen wird empfohlen, sich mit der Mobil.NRW-App über die Verbindungen zu informieren. Ein erster Teil des Übergangsfahrplans startete bereits am 8. Januar, am 10. Januar folgte der nächste Schritt. Der Schwerpunkt der Maßnahmen liegt im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), für den Abellio bisher 80 Prozent seiner Leistungen erbringt.

Die Abellio Rail GmbH ist finanziell angeschlagen. Nachverhandlungen mit den Verkehrsverbünden zerschlugen sich, ab Februar wird die Firma aus Hagen liquidiert. Bisher ist Abellio hinter DB Regio der zweitwichtigste Marktteilnehmer im Schienen-Personen-Nahverkehr von Nordrhein-Westfalen, jeder sechste gefahrene Zugkilometer entfällt auf die Firma. In dem vor gut zwei Jahrzehnten liberalisierten Bahnverkehr hat es in Deutschland noch nie so einen folgenreichen Marktaustritt gegeben.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen