Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt DLRG warnt vor Personalmangel: Freibäder vor Saison

Die Rettungsboje am Platz des Schwimmmeisters am Heidesee steht bereit.

(Foto: Heiko Rebsch/dpa)

Für den Bäderbetrieb und die Sicherheit der Badegäste braucht es Fachpersonal. Das wird immer knapper. Schwimmmeister gehen in Rente, Ehrenamtler können nicht alles stemmen. Was tun?

Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor einem gravierenden Mangel an Fachkräften in Bädern. Schwimmmeister gebe es künftig nur noch "wie Goldstaub", sagte Holger Friedrich, Geschäftsführer des Landesverbandes der DLRG Sachsen-Anhalt. Hintergrund ist, dass immer mehr Menschen des Bäderpersonals, Fachangestellte und Meister für Bäderbetriebe, in Rente gehen. Über Jahre hinweg sei schleichend eine Situation entstanden, dass zu wenig junge Menschen für den Beruf gewonnen wurden, sagte Friedrich.

Die DLRG fordere von Bund und Land mehr Unterstützung und Werbung für den Nachwuchs. Hinzu komme das eigentliche Problem, so Friedrich, dass Bäder in der Regel als sogenannte freiwillige Leistung im Haushalt der Kommunen geführt werden. Dem stehe aber gegenüber, dass es wie in Sachsen-Anhalt die gesetzliche Aufgabe gebe, dass alle Kinder schwimmen lernen sollen.

Der Gesetzgeber müsse daher bessere und verlässliche Rahmenbedingungen für die Personal- und Finanzausstattung der Bäder schaffen. "Die Kommunen brauchen genügend finanzielle Mittel, um sowohl die Schwimmhallen als auch die Freibäder zuverlässig und auf Dauer betreiben zu können", sagte der DLRG-Chef. Dann werde auch der Beruf des Fachangestellten für Bäderbetriebe, des Schwimmmeisters attraktiver. Das habe auch finanzielle Hintergründe. Die Freibadsaison dauere nur einige Monate. Die Mitarbeiter bräuchten mehr Sicherheit, wo sie danach arbeiten und ihr Einkommen beziehen.

Unterdessen bereiten sich die Freibäder in Sachsen-Anhalt auf die neue Saison vor, die offiziell Mitte/Ende Mai startet. Die Landeshauptstadt Magdeburg beabsichtigt die Öffnung des Erich-Rademacher-Bades, des Freibades Süd sowie der beiden Naherholungszentren Barleber und Neustädter See zum 14. Mai, teilte eine Sprecherin mit. Das Carl-Miller-Bad werde voraussichtlich am 28. Mai öffnen, teilte die Sprecherin in Magdeburg mit.

Die Freibäder würden zuverlässig mit Energie durch die Städtischen Werke Magdeburg versorgt. "Hier gibt es keine Einsparungen", sagte sie. Ähnlich äußerten sich die Bäderbetriebe in Halle, wo die städtische Freibadsaison am 13. Mai beginnt. Unterdessen hat das Heidebad in Halle bereits hartgesottene Schwimmer in das kühle Nass gezogen, bei einstelligen Wassertemperaturen.

Matthias Nobel, Geschäftsführer des Naturbades am Heidesee, sagte, nach 20-jähriger Erfahrung als Badbetreiber müsse auch er feststellen, dass es "sehr schwer" sei, Nachwuchs bei den Schwimmmeistern und auch ausgebildete Rettungsschwimmer zu bekommen. Die Jugend habe heute andere Interessen. Die Verantwortung, für die Sicherheit der Badegäste zu sorgen, Leben zu retten, sei enorm groß, betonte er.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen