Wirtschaft

Ungebrochene Pleitewelle Aufsicht schließt Horizon Bank

Das Bankensterben in den Vereinigten Staaten setzt sich auch im neuen Jahr fort. Im Zuge der Finanzkrise muss die Horizon Bank an der Westküste des Kontinents ihre Schalter für immer schließen.

RTRCIMW.jpg

Bellingham ist ein kleines Küstenstädtchen am Pazifik mit Universität und knapp 80.000 Einwohnern: Der Vulkan Mount St. Helens liegt gut dreieineinhalb Autostunden entfernt im Süden.

(Foto: REUTERS)

Die Bankenaufsicht gab die Schließung der Horizon Bank, ein regionales Institut aus aus Bellingham im Bundesstaat Washington, am Freitagabend bekannt. Einlagen und Vermögenswerte der Bank übernimmt die deutlich größere Washington Federal Savings. Den Einlagensicherungsfonds FDIC kostet die Pleite vermutlich 539,1 Mio. Dollar.

Im vergangenen Jahr wurden von den US-Aufsichtsbehörden 140 Banken geschlossen. Das war die größte Zahl an Bankenpleiten seit 1992. 2008 waren es nur 25 und 2007 lediglich drei. In diesem Jahr erwarten die Behörden einen vorläufigen Höhepunkt bei den Bankenpleiten.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema