Wirtschaft

Kasino in Las Vegas eröffnet Deutsche Bank zockt

cosmopolitan.jpg

Nichts geht mehr: Die Deutsche Bank ist mit dem Cosmopolitan zum Erfolg verdammt.

REUTERS

Die Deutsche Bank geht unter die Kasino-Betreiber – zwar eher ungewollt aber doch mit klaren Vorstellungen. Im von der Wirtschaftskrise noch immer arg mitgenommenen Las Vegas gelten neue Glitzertempel derzeit jedoch als enormes Risiko.

Die Deutsche Bank ist in Las Vegas unter die Glücksspieler gegangen. "Die Kugel rollt, nichts geht mehr", heißt es nun im firmeneigenen Kasino "The Cosmopolitan", das direkt am berühmten Las Vegas Strip gelegen ist. Es ist eines der größten, teuersten und ehrgeizigsten Projekte der Glitzerstadt - und eines der risikoreichsten.

Die Deutsche Bank ist eher unfreiwillig unter die Kasinobetreiber gegangen: Eigentlich hatte sie dem Immobilienmogul Ian Bruce Eichner nur einen Kredit gewähren wollen. Doch Eichner ging in der Finanzkrise das Geld aus. Da war der Kasinokomplex nicht mal halb fertig. Um keinen Totalverlust zu erleiden, übernahm die Deutsche Bank im September 2008 selbst das Projekt und baute es nach eigenen Vorstellungen zu Ende.

Nicht so spießig

Es geht um viel Geld - sogar für das größte Geldhaus der Bundesrepublik. Rund vier Milliarden Dollar flossen in den Komplex, der von zwei jeweils 50 Stockwerken hohen Glastürmen dominiert wird. Mehrere Investoren hätten abgewunken, als die Deutsche Bank ihnen das "Cosmopolitan" angeboten habe, berichtete das "Wall Street Journal" aus den Verhandlungen. Die Investoren - darunter erfahrene Kasinobetreiber - seien sich nicht sicher gewesen, ob sich der Megakomplex rechnen würde.

Der erfahrene Kasinochef John Unwin ist sich da sicher. Er verspricht seinen Gästen ein unvergleichliches Unterhaltungserlebnis. Das "Cosmopolitan" wirbt damit, nicht so spießig zu sein wie die etablierte, oft altbacken und plüschig anmutende Konkurrenz.

Im Unterschied zu den Nachbarn, die eher in die Breite gebaut haben, streckt sich "The Cosmopolitan" in die Höhe. Auf mehreren Etagen finden sich rund 1500 Spielautomaten, 80 Spieltische, drei Pool-Landschaften, mehrere Clubs und Restaurants, Veranstaltungsräume sowie Geschäfte. Das angeschlossene Hotel hat knapp 3000 Zimmer. Eine Nacht kostet je nach Zimmerkategorie und Saison um die 200 Dollar (150 Euro); Wochenenden und Feiertage sind teurer.

Großes Risiko in gebeutelter Stadt

Doch ob das Anderssein reicht, um erfolgreich zu sein? In der Wirtschaftskrise waren die Besucherzahlen in Las Vegas eingebrochen und erholen sich nur langsam wieder. Im Gegensatz zur Konkurrenz fehlen die Stammgäste; das neue Haus muss sich erst einen Namen machen. Das "Wall Street Journal" hat ausgerechnet, dass es die Deutsche Bank im günstigsten Falle 15 Jahre kosten würde, ihr Geld wieder hereinzuholen, wenn "The Cosmopolitan" den gleichen Umsatz machte wie das berühmte "Bellagio".

"The Cosmopolitan" buhlt mit allerlei Shows um Aufmerksamkeit im grellbunten Las Vegas. Für die Eröffnung hat das Managament den Frontmann der Indie-Rock-Bank "The Killers", Brandon Flowers, verpflichtet. Die Deutsche Bank in Frankfurt dagegen liebt die leisen Töne. Ein Sprecher äußerte sich nicht weiter zum Kasinoprojekt. Die Deutsche Bank musste bereits rund 700 Millionen Euro darauf abschreiben.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema
23.04.09