Wirtschaft

Nach dem Aus für Diddl-Maus Die Rückkehr der Monchhichis

uh58531,1260195103,monchichi.jpg

Große Augen + plüschig = süß. Die japanische Firma Sejuguchi knackte bereits 1974 die Erfolgsformel.

Nach 24 Jahren gibt der Diddl-Hersteller seine Lizenz auf: Die Plüschmaus verschwindet aus den Regalen und Briefköpfen. Die Spielwarenbranche hat bereits Nachfolger in petto - darunter einen alten Bekannten. Es bleibt knuddelig und großäugig.

Aus die Maus: Die Firma Depesche will nur noch bis Jahresende Diddl-Produkte verkaufen, danach gibt das Unternehmen die Lizenz an der Plüschmaus zurück. Bislang schweigt sich Erfinder Thomas Goletz zur Zukunft von Diddl aus.

3j701148.jpg3416027850255073934.jpg

Das Diddl-Aus muss nicht das Ende sein.

(Foto: dpa)

Während Fans untröstlich sind, sprechen erleichterte Eltern und besonders Väter von dem Ende einer Diktatur. Denn mehr als zwei Jahrzehnte hatte Diddl junge und nicht ganz so junge Mädchen im Griff. Doch die Ruhepause für geplagte Väter dürfte nur kurz anhalten, denn die Branche hat bereits würdige Nachfolger im Auge.

Diddl ist tot, es lebe Monchhichi?

Es gebe seit geraumer Zeit mehrere Charaktere, die bei Kindern sehr beliebt sind, wie Filly-Pferdchen, oder Prinzessin Lillifee von der Firma Coppenrath, meint Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie. Sogar ein Geist aus längst vergangenen Kindertagen hat Brobeil wieder auf den Spielzeugmessen entdeckt: die Monchhichis. "Ich glaube, die erleben demnächst eine Wiederauferstehung."

Die kleinen Äffchen erfüllen immerhin alle Kriterien für eine erfolgreiche Plüschfigur, sie sind zum Knuddeln wuschelig und großäugig. Zudem bringen sie eine ganze Spielwelt mit. "Die Figur hat dann Freunde und eine eigene fiktive Welt, die die Eltern dazukaufen können. Eine Figur muss immer ausbaubar sein. Prinzessin Lillifee hat mehrere Tiere als Freunde", so Brobeil.

Dass Kinder mittlerweile lieber zum Smartphone greifen, kann der Spielzeug-Experte so nicht bestätigen. " In den letzten sechs Jahren ist der Umsatz für klassisches Spielzeug - also alles, was ohne Bildschirm auskommt - stetig angestiegen. Gerade Plüschtiere bleiben für Kinder immer toll."

Quelle: n-tv.de, sla/dpa