Wirtschaft

Glück auf, der Steiger geht Die letzte Steinkohlezeche schließt

113984671_lay.jpg

Bergleute verlassen auf der Zeche Prosper Haniel in 1250 Meter Tiefe den Förderkorb.

(Foto: picture alliance/dpa)

Letztes Kohlestück und Steigerlied: Der Bundespräsident kommt nach Bottrop, wenn dort die letzte deutsche Steinkohlenzeche schließt. Viel Wehmut ist garantiert.

Großer Bahnhof für die letzte Kohle: Deutschland nimmt heute Abschied vom Steinkohlenbergbau. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kommen zur Schachtanlage Prosper-Haniel nach Bottrop, die als letzte deutsche Steinkohlezeche geschlossen wird.

Es dürfte ein hoch emotionaler Schlussakt nach 200 Jahren Industriegeschichte werden. "Bergleute fördern das letzte Stück Kohle zutage und übergeben es an den Bundespräsidenten. Gemeinsames Singen des Steigerliedes, begleitet durch den Ruhrkohle-Chor", heißt es im Programm für die Abschlussveranstaltung mit 500 geladenen Gästen auf dem Zechengelände. Am Donnerstagabend hatten die katholische und evangelische Kirche den Bergbau mit einem Gottesdienst im Essener Dom verabschiedet.

Steinkohle konnte schon seit vielen Jahren in Deutschland nur dank hoher Subventionen gefördert werden. Gut eine Milliarde Euro pro Jahr fielen zuletzt an, um die Preisdifferenz zum Weltmarkt auszugleichen. Auch 2019 stehen dem Kohlekonzern RAG noch einmal öffentliche Mittel in Höhe von rund einer Milliarde Euro zur Verfügung, um die Aufräumarbeiten unter und über Tage zum Abschluss zu bringen. Viele Jahre war die Steinkohle der größte Empfänger direkter Finanzhilfen des Bundes. Für 2010 hatte das Umweltbundesamt vorgerechnet, dass auf jeden Bergbaubeschäftigten fast 80.000 Euro an Subventionen entfielen.

In den besten Zeiten in den 1950er Jahre hatten mehr als 600.000 Menschen Arbeit in der Branche. Jetzt beschäftigt der Bergbaukonzern RAG noch rund 3400 Mitarbeiter. Der immense Personalabbau gelang ohne Entlassungen - auch dank Milliardenzuschüssen für die Vorruhestandsregelungen der Bergleute, die nach 25 Jahren unter Tage mit 50 gehen dürfen. Allein in den vergangenen 20 Jahren sind nach Angaben von RAG-Chef Peter Schrimpf 45.000 Bergleute in den Vorruhestand gegangen.

RAG hat Ewigkeitsgarantie

Für den Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE), Michael Vassiliadis, ist der sozialverträgliche Ausstieg aus der Steinkohle ein Vorbild für andere Branchen. "Wir haben dafür gesorgt, dass niemand ins Bergfreie gefallen ist. Das war ein gewaltiger Kraftakt, aber auch eine soziale Errungenschaft, die nicht hoch genug geschätzt werden kann", sagt Vassiliadis. Bergleute würden jederzeit wieder auf Prosper oder einer anderen Zeche anheuern, ist der Gewerkschaftschef überzeugt. "Das hat nichts mit Kumpel-Romantik zu tun - aber ganz viel mit gelebter Solidarität und Stolz auf die geleistete Arbeit unter Extrembedingungen." Sich dieser bergmännischen Tugenden wieder stärker bewusst zu werden, "täte unserer Gesellschaft in diesen rauen Zeiten nur zu gut".

Auch nach der Schließung der letzten Zeche im Ruhrgebiet wird in Deutschland weiter Steinkohle in Kraft- und Stahlwerken eingesetzt. Rund 14 Prozent des deutschen Stroms wurden in diesem Jahr mit Steinkohle erzeugt, schon jetzt ganz überwiegend mit Importkohle. In Datteln im Ruhrgebiet soll sogar noch ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz gehen. Seine Inbetriebnahme haben Pannen mehrfach verzögert. Kritiker der Kohleverstromung sind dafür, das Kraftwerk erst gar nicht anzuschalten.

Die Bergbaugesellschaft RAG wird mit dem Ende der Kohleförderung aber nicht verschwinden, sie bekommt vielmehr eine Ewigkeitsgarantie. Denn tief in den stillgelegten Zechen und in Senken, die am Erdboden entstanden sind, muss dauerhaft Wasser in riesigen Mengen abgepumpt werden, damit das Grundwasser geschützt und die Region nicht zur Seenplatte wird. Für diese Ewigkeitsaufgaben sind aber nur noch rund 500 Mitarbeiter erforderlich.

Mindestens 220 Millionen Euro im Jahr werden das Pumpen und andere Maßnahmen kosten. Eine für die Finanzierung eigens gegründete Stiftung soll dafür sorgen, dass nicht auch diese Kosten vom Steuerzahler beglichen werden müssen.

Quelle: n-tv.de, Claus Haffert, dpa