Wirtschaft

Der Hirsch röhrt vor allem im Ausland Jägermeister begießt Rekordabsatz

icecold2_1024x600_xl.jpg

Mit aufwendigem Marketing ist Jägermeister weltweit erfolgreich.

(Foto: Jägermeister)

Jägermeister ist kein rein deutsches Getränk mehr, der Kräuterlikör wird in 100 Ländern vermarktet - und feiert vor allem in Mexiko und Südkorea reißenden Absatz. In Europa ragt Frankreich heraus, und das hat einen besonderen Grund.

Der Hersteller des Kräuterlikörs Jägermeister hat vergangenes Jahr beim Absatz erneut zugelegt - sowohl im Ausland als auch auf dem Heimatmarkt. Die insgesamt 92,2 Millionen weltweit verkauften 0,7-Liter-Flaschen sind 3,5 Prozent Steigerung, wie die Mast-Jägermeister SE mitteilte. Umsatz und Gewinn nannte das Unternehmen nicht.

Der Auslandsanteil liegt den Angaben zufolge bei etwa 80 Prozent. Auf dem insgesamt rückläufigen deutschen Markt habe der Absatz 2013 um knapp sechs Prozent zugelegt. In Frankreich habe er sich auf eine Million 0,7-Liter-Flaschen verdoppelt. "Wir gehen erstmal nur in die Gastronomie und setzen auf Mund-Propaganda. Das dauert Jahre, bis Sie sich da durchgearbeitet haben. Und erst, wenn wir in der Gastronomie das Gefühl haben, dass das dort funktioniert, gehen wir in den Handel", sagte ein Unternehmenssprecher dazu.

Starker Zug in Mexiko und Südkorea

Inzwischen werde Jägermeister in 100 Ländern vermarktet. Auch Lateinamerika und Asien zögen an. "Die stärksten Märkte sind dort nach wie vor Mexiko und Südkorea", schreibt das Unternehmen. Für 2014 werde ein «moderates Absatzplus» erwartet.

2012 hatte Mast-Jägermeister laut Bundesanzeiger 441 Millionen Euro umgesetzt und die Ertragssituation als "außerordentlich zufriedenstellend" bezeichnet.

Quelle: ntv.de, bad/dpa