Unterhaltung
Ihre kommenden Konzerte musste sie absagen: Amy Macdonald.
Ihre kommenden Konzerte musste sie absagen: Amy Macdonald.(Foto: picture alliance / dpa)

Schlaganfall?: Amy Macdonald erleidet Kollaps

Schock für alle Fans von Amy Macdonald: Die Sängerin hat in einem Schweizer Hotel einen "sehr schweren Anfall" erlitten. Sie wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Mittlerweile befindet sie sich auf dem Weg der Besserung. Einige Medien wollen den Grund für den Zusammenbruch bereits kennen.

Sie ist 25, vor allem in ihrer britischen Heimat und dem deutschsprachigen Ausland ein Star und seit Wochen mit ihrem Album "Life In A Beautiful Light" unterwegs. Möglicherweise wurde  Amy Macdonald nun der Stress zu viel. Zwischen zwei Auftritten ist die Schottin bereits am vergangenen Samstag in einem Hotel in Zürich zusammengebrochen. Dies meldet die Internet-Plattform "contactmusic.com".

Nähere Informationen, was zu dem Kollaps geführt haben könnte, sind bislang nicht bekannt. "Es tut mir sehr leid, aber wir müssen alle meine Auftritte kommende Woche verschieben. Ich hatte einen sehr schweren Anfall heute Morgen und habe den ganzen Tag in einem Krankenhaus in Zürich verbracht", erklärte Macdonald lediglich via Twitter. Nach ihrer Entlassung aus der Notaufnahme soll sie inzwischen in ihre schottische Heimat geflogen sein. "Ich fühle mich jetzt besser, aber mir wurde geraten, absolut nichts zu unternehmen", ließ die Sängerin ihre Fans wissen.

Diverse Medien melden, Macdonald habe einen Schlaganfall erlitten. Ihr Management indes teilte nur mit: "Angesichts dessen, was sie durchgemacht hat, ist sie in guter Verfassung. Sie wird weiter untersucht (…) in Schottland."

Macdonald schaffte mit dem Song "This Is The Life" und dem gleichnamigen Album den internationalen Durchbruch. Auch das Nachfolgealbum "A Curious Thing" und ihr aktueller dritter Longplayer enterten in Großbritannien, Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top Ten. Bis zum 14. Dezember 2012 wollte der Popstar unter anderem noch fünf Konzerte hintereinander in Zürich geben, von denen vier bereits ausverkauft sind.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen