Unterhaltung

Autopsiebericht freigegeben: Daran starb Bobbi Kristina

Das Rätsel um den Tod von Bobbi Kristina Brown ist gelöst. Die 22-Jährige war in einem Hospiz verstorben, nachdem sie zuvor leblos in ihrer Badewanne gefunden wurde. Dennoch bleiben Fragen zum Ableben der Tochter Whitney Houstons offen.

Bisher war nicht bekannt, ob möglicherweise auch Drogen für den Tod der Musikertochter verantwortlich waren.
Bisher war nicht bekannt, ob möglicherweise auch Drogen für den Tod der Musikertochter verantwortlich waren.(Foto: imago/ZUMA Press)

Die Todesursache von Popdiva Whitney Houstons einziger Tochter Bobbi Kristina Brown ist veröffentlicht worden. Demnach hatte die Tochter von Whitney Houston Drogen im Blut, als sie bewusstlos in der Badewanne lag. Unter anderem wurden Marihuana, Alkohol, eine kokainähnliche Substanz, Beruhigungsmittel sowie Morphium nachgewiesen. Die Todesursache war dann Ertrinken in Verbindung mit einer Drogenvergiftung, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Ein Richter im US-Staat Georgia kam zuvor dem Antrag eines Fernsehsenders nach, den bisher unveröffentlichten Autopsiebericht freizugeben.

Bobbi Kristina Brown war im Januar 2015 leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Der Sauerstoffmangel verursachte massive Hirnschäden bei ihr, weshalb sie in ein künstliches Koma versetzt wurde. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie Ende Juli. Die 22-Jährige war das einzige Kind von Popdiva Whitney Houston, die 2012 ebenfalls leblos in einer Badewanne in einem Hotel in Los Angeles gefunden wurde. Houston litt zudem jahrelang an ihrer Drogensucht. Bobbi Kristina Brown wurde neben ihrer Mutter in New Jersey beigesetzt.

Der Autopsiebericht über Bobbi Kristina Brown wurde im September per Gerichtsbeschluss versiegelt. Normalerweise sind Obduktionsergebnisse in den USA für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Falle von Browns Tod dauern die Ermittlungen aber noch an. Bisher war nicht bekannt, ob möglicherweise auch Drogen für den Tod der Musikertochter verantwortlich waren.

Ihre Familie hatte den Lebenspartner der jungen Frau, Nick Gordon, beschuldigt, ihren Tod durch eine giftige Substanz verursacht zu haben. Er soll sie erst bewusstlos gemacht und sie anschließend in das Badewannenwasser gedrückt haben. An dem Tag, an dem Brown leblos in ihrer Badewanne gefunden worden war, soll es zwischen den beiden zu einem heftigen Streit gekommen sein. Die Polizei verfolgt bisher aber weder Gordon noch eine andere Person strafrechtlich.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen